Schema Markup Seo

Schema Markup SEO: Bessere Rankings durch strukturierte Daten!

Einleitung

SEO ist ein unglaublich umfassender Prozess und dazu gehört auch technisches SEO. Es gibt viele Punkte die man beachten muss wie zum Beispiel Sitemaps, Canonical URLs, SSL Verschlüsselungen und viele mehr. Einer der wichtigsten Punkte ist aber das Schema Markup. Wenn man eine Seite technisch hinsichtlich SEO optimieren möchte sollte man definitiv ein umfassendes Schema Markup implementieren. In diesem Beitrag erklären wir genauestens was ein Schema Markup genau ist, wozu man es braucht und wie man es in der Praxis umsetzt.

Was genau ist Schema Markup?

Schema Markup ist vereinfacht dargestellt nichts anderes als eine Sprache auf die sich Suchmaschinen wie Google, Yahoo und Bing geeinigt haben um Websites besser zu verstehen. Konkret ist es ein HTML Code der auf die Seite eingebunden wird und der es Suchmaschinen ermöglicht die Inhalte besser zu verstehen.

Für User ist das auch aber auch nicht irrelevant, denn sie sehen diesen „unsichtbaren“ Code zwar nicht aber  die Seite wird in den Suchergebnissen anders dargestellt und das kann die CTR erhöhen und somit wiederum die Rankings.

Chase Reiner

Chase Reiner ist einer der besten White Hat SEOs und legt besonders viel Wert auf strukturierte Daten bzw. sauberes technisches SEO. Hier sehen wir die blauen Hinterlegten Hyperlinks „SEO Courses“, „About Chase Reiner SEO“, „Blog“ und „SEO Audit Checklist“. Diese Punkte verlinken direkt von Google auf die entsprechenden Seiten und sind entstehen durch Markups der einzelnen Seiten.

Ein Großteil der Websites werden in Google in so dargestellt, da sie keine strukturierten Daten besitzen und Google entsprechend nicht die nötigen Informationen hat um diese so anzeigen zu können.

Da Suchmaschinen keine Augen haben brauchen diese Anhaltspunkte oder eben strukturierte Daten (anderer Begriff für Schema Markup) um die Inhalte der Website besser erkennen, verstehen und zuordnen zu können. Zwar ist die KI vom Google Bot und anderen Crawlern sehr gut beim Erkennen allgemeiner Seiteninhalte aber kleine Details können trotzdem untergehen. Somit sind strukturierte Daten metaphorisch gesehen wie eine Blindensprache für Suchmaschinen.

Schema Markup Formate

Grundsätzlich gibt es kein einheitliches Code Format sondern drei verschiedene. Diese unterscheiden sich grundsätzlich sehr stark haben aber letztendlich dieselbe Funktion. Wir empfehlen jedoch ganz klar JSON LD. Das hat mehrere Gründe und der wichtigste ist, Google selbst empfiehlt es auch.

Microdata (HTML)

Microdaten gehören zum ältesten Format der strukturierten Daten. Im Grund genommen sind Microdaten nichts anderes als ein HTML Code der mit ein paar Vokabeln ergänz wurde um ein Schema Markup zu bilden. Der Quelltext wird durch Mircodaten etwas unleserlicher und deshalb kann es unter Umständen von Nachteil sein dieses Format zu nutzen. Hier ein Beispiel für Microdaten:

mikrodaten beispiel

Wir verwenden Mikrodaten nie für unsere Schema Markups, da sie älter und unübersichtlicher sind als vergleichsweise JSON LD.

RDFa (HTML 5)

RDFa ist eine Erweiterung von HTML 5 und etwas umfassender als Microdata. Sie unterscheidet sich vor allem durch die Verwendung von unterschiedlichen Vokabeln und Präfixen. Zudem können auch XML und SVG Dateien ausgezeichnet werden. Das ist mit normalen Mikrodaten nicht möglich. Aufgrund der Präfixe kann man auch mehrere Vokabel verschiedener Typen miteinander kombiniert werden.

RDFa

Auf den ersten Blick ist eine Gewisse Ähnlichkeit mit den Mikrodaten zu erkennen.

JSON – LD (Java Script)

Wir arbeiten hauptsächlich mit JSON LD, da dieser Code am einfachsten ist und es letztendlich auch am meisten Plugins dafür gibt. Das kann vor allem für Personen praktisch sein die wenig Ahnung von technischem SEO bzw. Programmieren haben und nach einer schnellen Lösung suchen. Auch die nachfolgende Anleitung bezieht sich auf JSON LD. Aber auch für Programmierer ist JSON LD besonders angenehm da der Quelltext sehr leserlich ist man eine wesentlich besser Übersicht hat. Hier wieder ein Beispiel:

JSON LD Beispiel

Neben der besseren Lesbarkeit gibt es noch zwei entscheidende Vorteile. Erstens kann das Element selbstständig und beliebig im Quelltext positioniert werden und muss nicht extra um das Element herum geschrieben werden. Zweitens ist die Kommunikation durch dieses Format wesentlich besser und schneller, sprich Google und Co. erkennen sofort um was es geht.

Wie schon eben kurz erwähnt empfehlen wir aktuell und voraussichtlich auch noch in Zukunft die Verwendung von JSON LD, da es am besten funktioniert und am einfachsten umzusetzen ist. Auch Google bevorzugt JSON LD und das ist Grund genug es zu verwenden.

Verschiedene Arten

Es gibt auch nicht einen fixen fertigen Code den man in die Website implementieren muss sondern hunderte. Keine Angst wir brauchen nicht alle aber jeder Code bzw. jedes Markup ist für einen gewissen Punkt verantwortlich. Konkret bedeutet das, dass unterschiedliche Inhalte unterschiedliche Markups benötigen. Man kann so ziemlich jedes Element mit strukturierten Daten beschreiben. Aber in der Praxis reicht es wenn wir uns auf die wichtigsten Beschränken.

Zusammengefasst gibt es Markups für folgende Bereiche:

  • Das gesamte Unternehmen
  • Seiten
  • Abschnitte bzw. Unterpunkte
  • Elemente

Man beginnt immer mit dem allgemeinen Markup für das gesamte Unternehmen. Anschließend gibt es für die jeweiligen Seiten der Website Markups und schlussendlich auch für die Seitenasbchnitte bzw. Unterpunkte. Auch einzelne Elemente wie Fotos und Videos können Markups bekommen.

 

Was bringt Schema Markup für SEO?

Schema Markups wirken sich indirekt auf die Rankings aus. Sie verändern nicht die Inhalte der Website und haben auch nichts mit Backlinks zu tun. Es ist somit eher als indirekter Ranking Faktor zu sehen.

Für Suchmaschinen sind Schema Markups jedoch unglaublich praktisch denn diese helfen ihnen eben die Seite besser zu verstehen. Somit können diese Seite nicht nur kruzfristig schneller sondern auch besser ranken.

Zudem verändern Schema Markups die Darstellung der Ergebnisse in den SERPs. Wie oben schon mittels Screenshot Chase Reiner’s Seite dargestellt können zusätzlich strukturierte Daten das Suchergebnis besser darstellen und für den User interessanter machen. Ein besonders interessantes Markup sind Aggregate Ratings. Diese werden als Sternbewertung dargestellt und ziehen sofort die Aufmerksamkeit auf sich.

Rich Snippets Sternebewertung

Dadurch erhöht sich die potentielle CTR signifikant wodurch es zu wiederum zu besseren Rankings kommt. Gleich wie die Meta Description kann sich auch ein gutes Schema Markup wie beispielsweise durch Aggregate Rating positiv auf die Klickrate auswirken. Eine Studie konnte sogar feststellen, dass die Sternbewertung die CTR um bis zu 35% steigern kann. Das ist eine enorme Verbesserung und man definitiv auch für die eigene Seite nutzen sollte.

Es gibt zwar viele Seite die aufgrund der hohen Qualität des Contents auch auf Google ranken. Aber das sollte keine Ausrede sein um auf Schema Markups zu verzichten. Zudem ist es meistens ein einmaliger Aufwand den man beim Erstellen der Seite investieren sollten. Helfen Sie Google und anderen Suchmaschinen beim Crawlen und Verstehen der Seite und profitieren Sie davon langfristig.

Schema Markup und strukturierte Daten Implementieren

Für all jene die zuvor noch nichts mit strukturierten Daten bzw. Schema Markups zu tun hatten mag das alles jetzt sehr kompliziert erscheinen. Jedoch ist es wirklich simpel zu implementieren. Man muss nichts selbst codieren. Alle Codeschnipsel sind bereits in einer öffentlichen Bibliothek auf schema.org gelistet und frei für jeden zugänglich.

Mann muss lediglich gewisse Abschnitte dieser Codes durch die eignen Informationen ersetzen und erhält das perfekte Schema Markup. Für Anfänger besteht auch die Möglichkeit die wichtigsten Markups mittels Apps bzw. Plugins für WordPress zu erstellen. Das ist die einfachste Methode und reicht zum starten aber dazu später mehr.

Hier sind die 4 wichtigsten Schritte die man tätigen muss um die strukturierten Daten richtig zu implementieren und ein perfektes Schema Markup zu bekommen.

Business definieren

Als erstes müssen wir definieren welches Business wir überhaupt führen bzw. was unsere Website überhaupt darstellt. Hier unterscheidet man als erstes einmal grundsätzlich worum es überhaupt geht. Jeder Business Type hat sein eigenes Markup. Hier unterscheidet man meistens zwischen Local Business und Organization.

Wenn man festgelegt hat welcher Typ für einen selbst passt sollte man den entsprechen JSON LD Code wählen, die eigenen Informationen hinzufügen und anschließend in den Header der Home Page integrieren. Wichtig ist, dass dieses Markup wirklich nur in den Header Hauptseite (bei uns zeitgeistmarketing.at) implementiert wird.

Local Business

Ein lokales Geschäft welches man an einem definierten Ort findet und dort seine Produkte bzw. Dienstleistungen anbietet. Ein Beispiel hierfür wäre ein Restaurant oder eine Zahnarzt Praxis. Hier der entsprechende Code für den Header:

<script type=“application/ld+json“>{„address“:“1117 State Street\nSanta Barbara, CA, 93101\nUnited States„,“image“:“https://static1.squarespace.com/static/57ab7ddfd482e90fcafc9cea/t/5b3a5bc603ce648910884a7f/1550185760540/„,“name“:“iPhone Repair Santa Barbara„,“openingHours“:“Mo 09:00-17:00, Tu 09:00-17:00, We 09:00-17:00, Th 09:00-17:00, Fr 09:00-17:00, , „,“@context“:“http://schema.org“,“@type“:“LocalBusiness“}</script>

 

Organization

Eine Organization ist eine ortsunabhängige Einrichtung wie Beispielsweise ein Online Dienstleister (z.B Zeitgeist Marketing) oder ein Online Magazin welches ortsunabhängig arbeitet. Hier der entsprechende Code für den Header:

<script type=’application/ld+json‘>{„@context“:“https://schema.org“,“@type“:“Organization“,“url“:“https://zeitgeistmarketing.at/„,“sameAs“:[],“@id“:“https://zeitgeistmarketing.at/#organization„,“name“:“Zeitgeist Marketing„,“logo“:“https://zeitgeistmarketing.at/wp-content/uploads/2018/09/zeitgeist-marketing-logo-footer-1.png„}</script>

Diese Codes müssen natürlich angepasst und durch die eignen Werte ersetzt werden. Zum besseren Verständnis haben wir diese Fett hinterlegt.

Seiten definieren

Nachdem man die Art des Business bzw. die Home Page definiert hat sollte man die einzelnen Seiten definieren. Das ist wichtig damit Suchmaschinen verstehen aus welchen Seite die Homepage besteht. In weiterer folge listen wir nicht alle Markups inklusive Codes auf, da dies zu aufwändig wäre und den Rahmen des Artikels sprengen würde. Es gibt hunderte Markups für die verschiedensten und man findet alle auf Schema.org. Auch diese Codes werden wieder in den Header der entsprechenden Seite platziert. Fangen wir mit den häufigsten und wichtigsten an:

Contact Page

Die meisten Homepages haben eine Kontakt Seite. Auch wir haben auf zeitgeistmarketing.at/kontakt eine Kontakt Seite angelegt. Dieses Markup enthält meistens die Kontaktinformationen (Telefonnummer, E-Mail & Adresse) sowie die Öffnungszeiten des Unternehmens. Das gibt entsprechend Aufschluss darüber wie man das Unternehmen letztendlich erreichen kann.

Folgender Code kann als Vorlage für ein eigenes Markup verwendet werden:

<script type=“application/ld+json“>{„@context“:“http://schema.org“,“@type“:“ContactPage“,“url“:“https://zeitgeistmarketing.at/kontakt/“,“publisher“:“https://zeitgeistmarketing.at/“,“name“:“Zeitgeist Marketing Kontakt“,“image“:[„https://zeitgeistmarketing.at/wp-content/uploads/2018/09/zeitgeist-marketing-logo-footer-1.png“,{„@type“:“ImageObject“,“width“:“150″,“url“:“https://zeitgeistmarketing.at/wp-content/uploads/2018/09/zeitgeist-marketing-logo-footer-1.png“,“height“:“150″,“@id“:“https://zeitgeistmarketing.at/wp-content/uploads/2018/09/zeitgeist-marketing-logo-footer-1.png“}],“description“:“Kontaktieren Sie Zeitgeist Marketing.“,“about“:{„@type“:“ContactPoint“,“hoursAvailable“:{„@type“:“OpeningHoursSpecification“,“closes“:“18:00:00″,“dayOfWeek“:[„Friday“,“Monday“,“Thursday“,“Tuesday“,“Wednesday“],“name“:“Zeitgeist Marketing Öffnungszeiten“,“opens“:“07:00:00″,“@id“:“http://schemaapp.com/db/Ugozi_Edge_Inc/OpeningHoursSpecification_0″},“image“:[„https://zeitgeistmarketing.at/wp-content/uploads/2018/09/zeitgeist-marketing-logo-footer-1.png“,{„@id“:“https://zeitgeistmarketing.at/wp-content/uploads/2018/09/zeitgeist-marketing-logo-footer-1.png“}],“availableLanguage“:[{„@type“:“Language“,“@id“:“https://zeitgeistmarketing.at/db/Ugozi_Edge_Inc/German“,“name“:“German“}],“description“:“Bei Fragen zu unserem Angebot können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren. „,“telephone“:“+436781243073″,“contactType“:“sales“,“email“:“office@zeitgeistmarketing.at“,“name“:“Sales Inquiries“,“url“:“https://zeitgeistmarketing.at/kontakt/“,“areaServed“:{„@type“:“Place“,“name“:“Earth“,“@id“:“https://en.wikipedia.org/wiki/Earth“},“contactOption“:{„@type“:“ContactPointOption“,“description“:“+436781254073″,“name“:“Toll Free Number“,“@id“:“http://schemaapp.com/db/Ugozi_Edge_Inc/ContactPointOption_0″},“@id“:“https://zeitgeistmarketing.at/kontakt/“},“@id“:“https://zeitgeistmarketing.at/kontakt/“}</script>

About Page

Die About Page oder Über Uns Seite sind gehört mit der Kontakt Seite zu den wichtigsten Seiten und so ziemlich jede (seriöse) Website hat eine. Auch hier benötigen wir wieder ein Markup um den Suchmaschinen Aufschluss über das Unternehmen geben zu können. Zudem sehen Google & Co., dass es sich um ein seriöses Unternehmen handelt wenn Kontakt und Über Uns Seiten angelegt und mittels strukturierten Daten versehen worden sind.

Hier wieder ein Beispiel für ein funktionierendes Markup:

<script type=“application/ld+json“>{„@context“:“http://schema.org“,“@type“:“AboutPage“,“url“:“https://zeitgeistmarketing.at/ueber-uns-zeitgeist-marketing/“,“name“:“Über Zeitgeist Marketing“,“mentions“:[„https://zeitgeistmarketing.at/ueber-uns-zeitgeist-marketing/“,“https://zeitgeistmarketing.at/ueber-uns-zeitgeist-marketing/“,{„@type“:“creativework“,“@id“:“https://chasereiner.com/ontology/Application#chasereiner“,“name“:“Chase Reiner SEO Consulting“}],“about“:{„@type“:“Organization“,“sameAs“:[„https://twitter.com/zeitgeistmarketing“,“https://www.facebook.com/zeitgeistmarketingagentur/“],“url“:“https://zeitgeistmarketing.at/“,“logo“:“https://zeitgeistmarketing.at/wp-content/uploads/2018/09/zeitgeist-marketing-logo-footer-1.png“,“description“:“Zeitgeist Marketing, Wir sind eine junge und innovative Online Marketing Agentur in Graz. Unsere Spezialgebiete sind SEO, SEA, Social Media Marketing & Web Design.“,“parentOrganization“:“https://zeitgeistmarketing.at/“,“name“:“Zeitgeist Marketing“,“@id“:“https://zeitgeistmarketing.at/“},“@id“:“https://zeitgeistmarketing.at/ueber-uns-zeitgeist-marketing/“}</script>

Service Page

Für das Angebot von Dienstleistungen sollte jeweils natürlich auch ein Service Markup implementiert werden. Dadurch erkennen Google & Co wiederum, dass es sich um Dienstleistungen bzw. Services handelt die man anbietet. Die Darstellung in den SERPs sieht dann, wie beispielsweise bei der Agentur Develomark, folgendermaßen aus.

Service Markup Darstellung

Man erkennt sofort, dass hier unter anderem SEO und PPC Marketing angeboten wird. Folgender Code kann für das Markup verwendet werden:

<script type=“application/ld+json“>{
„@context“: „https://schema.org“,
„@type“: „ProfessionalService“,
„url“: „https://zeitgeistmarketing.at“,
„image“: „https://zeitgeistmarketing.at/wp-content/uploads/2018/09/zeitgeist-marketing-logo-footer-1.png“,
„name“:“Zeitgeist Marketing“,
„alternateName“:“Zeitgeist Marketing“,
„description“: „Bei Fragen und Erstberatungen können Sie uns jederzeit gerne kostenlos per E-Mail office@zeitgeistmarketing oder Telefon +436781254073 erreichen.“,
„sameAs“ :
[

],

„priceRange“:“$$“,
„telephone“: „+43 678 12 54 073“,
„email“: „office@zeitgeistmarketing.at“,
„aggregateRating“:
{
„@type“: „AggregateRating“,
„ratingValue“ : „5“,
„ratingCount“: „5“,
„reviewCount“: „5“
}

}</script>

Dieses Services Markup sollte sich auf jeder Service Page befinden und an das entsprechende Service angepasst werden.

Product Page

Für Product Pages bzw. Produktseiten gibt es verschiedenste Markups welche man verwenden kann. Auf https://schema.org/Product findet man einige davon. Wir haben ein klassisches Beispiel herausgesucht welches man implementieren kann.

<script type=„application/ld+json“>

{

„@context“: „http://schema.org“,

„@type“: „ItemList“,

„url“: „http://multivarki.ru?filters%5Bprice%5D%5BLTE%5D=39600“,

„numberOfItems“: „315“,

„itemListElement“: [{

„@type“: „Product“,

„image“: „http://img01.multivarki.ru.ru/c9/f1/a5fe6642-18d0-47ad-b038-6fca20f1c923.jpeg“,

„url“: „http://multivarki.ru/brand_502/“,

„name“: „Brand 502“

},{

„@type“: „Product“,

„name“: „…“

}

],

„offers“: {

„@type“: „Offer“,

„price“: „4399 p.“

}

}

</script>

Je nach Wunsch kann man aber natürlich ein an anderes, beispielsweise inklusive Aggregate Reviews bzw. Ratings, verwenden.

Elemente definieren

Man natürlich auch gewisse Elemente wie Fotos, Videos, Personen, Breadcrumbs oder Sternebewertungen mittels strukturierten Daten für Suchmaschinen besser erkennbar machen. Die wichtigsten Aspekte wurden oben zwar schon genannt aber diese sollten der Vollständigkeit wegen auch implementiert werden.

Breadcrumbs

Diese lassen sich ganz einfach über das nachfolgend vorgestellte Plugin JSON LD von Kazuya Takami implementierten. Ansonsten findet man schema.org wieder den entsprechenden Code. Breadcrumbs geben Aufschluss über die Navigation der Seite und verschönern das Ergebnis in den SERPs. Anstatt des Links werden die Navigationspunkte genannt.

Breadcrumb Markup

Hier lässt sich sehr gut erkennen, dass die Navigation in Form von Navigationspunkten bzw. Unterseiten angezeigt wird.

Sternbewertungen

Zusätzlich können auch Aggregate Reviews implementiert werden. Diese werden in den Rich Snippets als Sterne angezeigt (siehe Screenshot am Anfang des Artikels) und stellen die Bewertungen sehr schön dar. Auch hierfür gibt es zahlreiche Plugins die das erleichtern können. Hier wieder ein Code Beispiel welches man direkt verwenden kann:

<script type=„application/ld+json“>

{

  „@context“: „http://schema.org“,

  „@type“: „Product“,

  „aggregateRating“: {

    „@type“: „AggregateRating“,

    „ratingValue“: „3.5“,

    „reviewCount“: „11“

  },

  „description“: „0.7 cubic feet countertop microwave. Has six preset cooking categories and convenience features like Add-A-Minute and Child Lock.“,

  „name“: „Kenmore White 17\“ Microwave“,

  „image“: „kenmore-microwave-17in.jpg“,

  „offers“: {

    „@type“: „Offer“,

    „availability“: „http://schema.org/InStock“,

    „price“: „55.00“,

    „priceCurrency“: „USD“

  }

}

</script>

Wichtig: Laut Google müssen die Bewertung der Wahrheit entsprechen und man muss diese auch auf der Seite finden können. Ansonsten kann Google diese einfach willkürlich wieder entfernen.

Analyse: Structured Data Testing Tool

Die oben genannten Screen Shots wurden vom Structured Data Testing Tool von Google gemacht. Dieses frei von Google zur Verfügung gestellte Tool ermöglicht die Analyse der eignen Seite um feststellen zu können ob wirklich alle Markups richtig implementiert worden sind und funktionieren. Dazu muss man einfach die entsprechende URL eingeben.

Google Structured Data Testing Tool

Zusätzlich kann man andere Seiten testen um herauszufinden welche Markups andere verwenden. Für unsere Kunden verwenden wir natürlich auch dieses Tool um deren Seiten zu analysieren und etwaige fehlender oder fehlerhafte Markups ausbessern zu können. Es ist für die Implementierung und Testen von Schema essentiell. Google sei Dank ist es auch kostenlos.

Schema Markup Generator & Apps

Für alle Anfänger die sich nicht mit Codes beschäftigen möchten und nach einem Quick Fix suchen haben wir die Lösung. Für WordPress gibt es zahlreiche Plugins die dabei helfen können die wichtigsten Schema Markups automatisch zu erstellen. Diese sind besonders einfach zu bedienen, erfüllen die Basics und sind zudem auch kostenlos. Hier unsere Empfehlungen im Überblick:

JSON LD von Kazuya Takami

Das beste JSON LD Plugin für WordPress erfüllt die Basics und ist leicht zu erkennen, denn es hat einen bärtigen Mann als Logo. Wir verwenden es mittlerweile auch noch für Organization, Local Business, Breadcrumb und Blog Markups. Das Tool ist wirklich selbsterklärend und sogar WordPress Anfänger finden sich leicht zu Recht.

JSON LD Plugin

WPSSO Core von JS Morisset

Die WPSSO Serie erfüllt zahlreiche wichtige Funktion wenn es um Markups verschiedenster Seiten, Elemente sowie Social Media Buttons geht. Obwohl man für die Vollversion zahlen muss enthält das Core bereits schon hilfreiche Funktionen um die Basics implementieren zu können.

WPSSO Schema Markup Plugin

Wichtig: Es gibt viele Plugins von WPSSO und man sollte das CORE installieren.

Zusammenfassung

Schema Markups sind eine einfach Methode um Suchmaschinen das Crawlen der Seite bzw. das Erkennen der Inhalte zu vereinfachen. Die strukturierte Daten helfen Suchmaschinen dabei die gesamten Inhalte besser bis ins Detail besser zu verstehen. Somit können diese die Seiten leichter indexieren und ranken.

Sobald beispielsweise Google diese Daten bekommt kann es die Darstellung in den SERPs (positiv) verändern. Bei richtiger Implementierung kann Google weiterführende Links, Sternbewertungen und andere Inhalte deutlich hervorheben. Das hilft dem User enorm und kann die CTR signifikant steigern. Eine bessere CTR ist ein eindeutiger Ranking Faktor.

Content Marketing Trends 2019

Content Marketing Trends im Jahr 2019

Einleitung

Content Marketing ist ein immer stärkendes Tool um Brands und Produkte zu vermarkten und mehr Menschen zu erreicehn. In den USA boomt der Trend mittlerweile sehr stark und sogar kleinere Unternehmen setzen immer mehr auf Content Marketing. Das aus gutem Grund, denn hochqualitativer und wertvoller Content funktioniert.

Im deutschsprachigen Raum hingegen sind viele Unternehmen schlichtweg zu faul. Natürlich ist es viel weniger Aufwand einfach ein paar Facebook Produktfotos zu bewerben oder gewisse Keywords mit Google Adwords bewerben. Aber der Mehraufwand den man mit Content Marketing macht sich bezahlt. Vor allem langfristig werden fleißige Brands belohnt.

Hier die wichtigsten Punkte die man im Jahr 2019 bezüglich Content Marketing beachten sollten und auch in naher Zukunft noch relevant sein werden.

Die Content Marketing Trends 2019

Content Marketing hat sich in den letzten Jahren stark verändert und durch die Digitalisierung hat sich das Verhalten der User geändert. Aber dadurch haben sich auch viele neue Möglichkeiten im Bezug auf Content Marketings ergeben. Hier interessanten Änderungen und Trends für das Jahr 2019 im Überblick.

Digitaler Content ist King

Beginnen wir mit den offensichtlichsten Punkt, der Digitalisierung. Content wird immer digitaler und der Trend ist nicht aufzuhalten. Auch wenn Print Medien noch immer einen gewissen Stellenwert besitzen werden digitale Medien immer wichtiger und gewinnen an Beliebtheit.

Das aus sehr gutem Grund, denn digitaler Content ist viel flexibler, aktueller und interaktiver als Print Medien wie beispielsweise Zeitungen.

Zudem hat das auch zahlreiche Vorteile für Unternehmen denn immerhin sind digitale Medien mit viel weniger Kosten verbunden und lassen sich auch leichter skalieren als Offline Content.

Hier nochmal konkret die Vorteile im Überblick erklärt:

Customized Content

Im Zuge der Digitalisierung ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten die die Distrubtion von Content noch besser machen. Konkret geht es um die Individualisierung der Inhalte sowie der Ausrichtung.

Früher war es nicht möglich gezielt auf gewisse Zielgruppen zu zugreifen. Man musst eine Pauschallösung finden die für möglichst viele Leute passen war. Das hat sich jedoch geändert. Mittlerweile hat man die Möglichkeit die Zielgruppen zu segmentieren und entsprechend den Content anzupassen und gezielt auszurichten.

Es ist möglich gewisse Produkte auf verschiedene Arten via Content Marketing zu bewerben und somit verschiedene Zielgruppe anzusprechen. Hier ein konkretes Beispiel zu Protein Pulver.

Der nutzen von Protein Pulver ist sehr verschieden. Es sättigt und hilft beim abnehmen. Es regt die Proteinbiosynthese and unterstützt den Muskelaufbau. Aminosäuren sind wichtige Bausteine für unsere Zellen und den Aufbau von Haut, Haare und Nägel. Das sind drei verschiedene Vorteile für drei verschiedene Zielgruppen.

Dementsprechend ist es möglich beispielsweise drei verschiede Beiträge zum Thema Protein zu verfassen und entsprechend für Google zu optimieren (SEO). Somit kann man drei verschiedene Zielgruppe abholen und den Content auf deren Bedürfnisse maßschneidern. Das führt zu einer weitaus höheren Conversion Rate und stärkt das Vertrauen in die Brand.

Menschen lieben es wenn man individuell auf deren Bedürfnisse eingeht und versucht die zu verstehen. Individualisierung der Inhalte und der Distribution ist extrem wichtig und wird auch immer wichtiger.

Mit Transparenz zeigen

Substanzlose Werbeanzeigen und Versprechen sind schon lange nicht mehr effektiv wenn es darum geht das Vertrauen von Kunden zu gewinnen. Jeder kann behaupten er sei der Beste und genau deshalb funktioniert das nicht mehr. Es fehlt einfach die Substanz.

Aufgrund der zahlreichen Lügen die uns von Unternehmen erzählt wurden gewinnen Transparenz und Ehrlichkeit immer mehr an Bedeutung. Das ist wesentlich effektiver wenn es darum geht das Vertrauen zu stärken und Kunden zu gewinnen.

Hier ein sehr anschauliches Beispiel zum Thema Sportnahrung:

Company A behauptet sie seine die besten Hersteller von Sportnahrung und die Qualität sei seit Jahren die beste. Das schreiben sie auch groß Ihre Produkte.

Company B dreht ein 30 minütiges Video in deren Produktstätte und zeigt alle Abreitsschritte auf und interviewt die Mitarbeiter zu deren Arbeit. Der Kunde bekommt den kompletten Einblick in die Herstellungskette des Produktes. Zudem gibt es täglich Updates in Form von Fotos und Kurzvideos aus der Produktionsstätte.

Welche Company wirkt sofort sympathischer, echter und authentischer? Die Antwort liegt auf der Hand. Deshalb verzichten Sie auf leere Versprechen und zeigen sie Transparenz und Authentizität wenn es um Ihr Produkt sowie Ihre Firma geht und vermarkten Sie das auch entsprechend. Die Kunden werden Sie dafür lieben.

Werden Sie sozial!

Soziale Medien werden im deutschsprachigen Raum noch oftmals belächelt und nicht ernst genommen. Gleichzeitig gibt es Influencer die nur von Instagram oder YouTube leben. Es wird auch Zeit, dass Unternehmen das volle Potential von den sozialen Medien und die Sache ernst nehmen.

Einmal im Monat ein Foto vom Büroalltag zu posten ist absolut uninteressant. Da ist es besser gleich gar nichts zu posten.

Soziale Netzwerke eignen sich bestens Inhalte auf unterschiedlichste Art und Weise zu publizieren. Angefangen von spontanen Snaps die man via Stories auf Facebook, Instagram & Snapchat teilen kann über Live Videos bis hin zu 30-60 minütigen Tutorials auf YouTube in denen man sehr umfassende Inhalte zu gewissen Themen teilen kann.

Man sollte die verschiedensten soziale Netzwerke als verschiedene Tools in der Content Marketing Werkzeugkiste betrachten. Jedes Werkzeug hat eigene Vor- & Nachteile und spricht eine eigene Zielgruppe besser an.

Man kann beispielsweise ein Thema wie in unserem Fall „Lokales SEO“ auf die unterschiedlichsten Arten über soziale Netzwerke teilen. Hier ein paar Beispiele zu dem Thema im Überblick:

  1. Live Videos – Live Q&A Sessions sind nicht nur unglaublich interaktiv sondern auch wertvoll für viele User, da diese direkt Fragen an das Unternehmen stellen können und sofort antworten bekommen. Diese Live Session kann man dann mit verschiedensten Geräten auf Facebook, Instagram, YouTube & Snapchat etc. streamen.
  2. Magazin Beiträge – Wir nutzen unser Magazin um wirklich längere detailreiche Beiträge zu verfassen die inhaltlich gesehen am umfassendsten sind und wirklich ins Detail gehen. Somit erreichen wir genau die Leute die sich besonders dafür interessieren und denen eine kurze Q&Q Session zu seicht ist.
  3. Snaps – Kurze Snaps in der Facebook, Instagram und Snapchat Story eignen sich bestens um kurze Inhalte so schnell und spontan wie möglich zu teilen und weitere Inhalte zu teasern. Beispielsweise „SEO Tipp des Tages“ in 1-3 kurzen Snaps verpacken und für alle die mehr wollen können hoch swipen und sich den vollen Artikel ansehen.
  4. Videos – Besonders viele Menschen sind visuelle Lerntypen und sehen sich gerne Videos zu gewissen Themen an. Hierfür eignen sich YouTube Videos sehr gut. Beispielsweise kann man hierfür eine Playlist aus jeweils 10 minütigen Videos zu verschiedenen Themen rund um SEO machen.

Es gibt natürliche noch eine Vielzahl an weiteren Arten den Content so interaktiv und interessant wie möglich aufzubereiten und über soziale Medien z u teilen. Das waren nur ein paar Beispiele zum Thema SEO. Natürlich funktioniert das bei anderen Branchen genauso man muss nur etwas kreativer sein.

Interaktionen für mehr Interesse

Die Zeit von langweiligen Monologen ist vorbei. Niemand lässt sich gerne voll reden ohne dabei zu Wort zu kommen. Die besten Redner und Vortragen wissen, dass man die meiste Aufmerksamkeit vom Publikum bekommt wenn man dieses in den Vortrag einbaut.

Genauso müssen auch Brands Ihren Content immer interaktiver machen. Konkret bedeutet, dass das man die Art und Weise wie man Content aufbereitet und distribuiert viel interaktiver gestalten sollte. Man sollte das Gespräch auf Augenhöhe führen und auch auf seinen Gesprächspartner bzw. Kunden eingehen.

Gar Vaynerchuk einer der bekanntesten Experten auf dem Gebiet Digital Marketing betont immer wieder die Wichtigkeit von Interaktion. Menschen sind soziale Lebewesen und auch das sollte beim Erstellung und Publizieren von Inhalten beachtet werden. Hier die wichtigsten Punkte im Überblick:

  1. Social Media Kanäle sollten so geführt werden, dass man auf alle Reaktionen reagiert! Kommentare, Kritik oder Wünsche seitens der User zu ignorieren ist ein absolutes NOGO. Man sollte stets versuchen alle, wirkliche ALLE anfragen zu beantworten und auf Wünsche einzugehen. Das zeigt vor allem eine Sache: Respekt und Wertschätzung!Kunden die ernst genommen werden fühlen sich bei solchen Brands wesentlich wohler und vertrauen diesen auch mehr. Angenommen Sie kritisieren ein Unternehmen weil Sie nicht mit dem Produkt zufrieden waren. Keine Antwort zu bekommen wäre ernüchternd aber sehr wahrscheinlich. Wenn das Unternehmen aber konkret auf Ihre Kritik eingeht und sich rechtfertigt oder entschuldigt haben Sie ein wesentlich besseres Gefühl. Sie werden Ernst genommen. Oder noch besser, das Unternehmen gibt Ihnen Recht und zieht etwaige Änderungen am Produkt in Zukunft in Erwägung. Boom der ultimative Vertrauensgewinn!
  2. Stellen Sie Fragen! Auf Fragen oder Kommentare zu antworten ist eine Sache aber konkret auf das Publikum einzugehen ist der nächste Schritt tätigen sollte. Das zeigt, dass man nicht nur an sich und sein Unternehmen denkt sondern den Kunden in den Vordergrund rückt. Fragen können kontrovers sein und die Bekanntheit der Brand fördern aber auch mehr Einsichten in das Verhalten bzw. die Denkweise von (potentiellen Kunden geben).
  3. Im letzten Schritt können Sie sogar in Erwägung ziehen potentielle Kunden aufzufordern für Sie Content zu produzieren. Angenommen Sie starten einen Contest und der Gewinner dieses Contests bekommt ein Gratis Produktpaket oder einen Lifetime Access für die Software.
    Das könnte zum Beispiel ein kreativer Foto & Video Contest sein, dem die um die Kunden das Produkt zu gut wie möglich ins Rechte Licht rücken. Dabei auf alle Vorteile und Vorzüge eingenommen und am Ende rechtfertigen warum genau sie das Produkt bzw. den Contest gewinnen sollten. Das ist ein ultimativer Growth Hack den schon einigen Influencer oder Unternehmen zu Viralität im Netz verholfen hat.

Brand Collaboration

Collaborations mit anderen Brands können das Marketing nicht nur vereinfachen sondern sind auch ein potentieller Multiplikator. Influencer auf YouTube haben dieses Prinzip schon sehr früh erkannt, dass wenn sie gemeinsam zusammen arbeiten und Videos machen beide Seite profitieren. Denn man spielt sich Quasi gegenseitig Follower zu und lernt von einander.

Konkurrenz denken ist absolut fehl am Platz und hindert einen am Wachstum. Ganz im Gegenteil, Brands sollten im Jahr 2019 mehr aufeinander zugehen und sich gegenseitig unterstützen. Dadurch ergeben sich Synergien um im Idealfall geniale Inhalte.

Ein unglaubliches Beispiel war die Zusammenarbeit zwischen Red Bull und GoPro. Beide Firmen haben unterschiedliche Produkte aber teilen die selben Wert: Action, Spaß und Risiko. Beispielsweise kommt es regelmäßig zu Zusammenarbeiten bei Großveranstaltungen der Red Bull Rampage. Das Ergebnis sind Filmaufnahmen mit Action und Unterhaltung pur. Die Kunden lieben es.

Im Endeffekt haben beide Brands davon profitiert. Einerseits wurde Red Bull technisch unterstützt und die Rampage konnte bildlich genial vermarktet werden. Auf der anderen Seite konnte GoPro zeigen, dass sie zu den besten gehören und sogar Profisportler auf die Action Cam Marke aus Californien zurückgreifen.

Zudem haben beide Marken eine sehr ähnliche Zielgruppe und konnte sich somit gegenseitig potentielle Kunde zuspielen. Unterm Strich eine absolute Win/Win Situation für beide Marken.

Influencer! Influencer! Influencer!

Influencer ist das Marketing Tool schlechthin auf das man definitiv nicht mehr verzichten darf. Das beschränkt sich wie viele noch immer denken schon lang nicht nur auf Produkte. Auch Dienstleistungen lassen sich ideal über soziale Medien und Influencer teilen und vermarkten. In Form von Content Marketing ein absolutes geniales Marketing Tool.

Genial umgesetzt wurde das ganze von der amerikanischen Firma MVMT. Das Uhrenunternehmen startete eine große Zusammenarbeit mit dem Filmer und Travel Blogger Sam Kolder. Dieser war bereits für seine unglaubliche Kreativität im Video Bereich bekannt und hatte eine entsprechend hohe Anzahl an Follower auf den unterschiedlichsten sozialen Netzwerken.

Das nutze man natürlich aus und gab Sam Kolder keine Vorgaben. Man lies seiner Kreativität freien Lauf um das ganze so organisch wie möglich aussehen zu lassen und nicht nach einem Werbebeitrag. Das Video, dass dabei entstand ist einsame Spitze und kann sich sehen lassen.

Influencer Marketing at its best und die Umsätze von MVMT schossen dadurch in die Höhe. Nutzen auch Sie Influencer Marketing bzw. arbeiten Sie mit Personen zusammen die am Produkt interessiert sind und lassen Sie diese so organisch wie möglich damit arbeiten.

Meistens lassen sich so die besten Ergebnisse erzielen aber sie können natürlich auch gemeinsam mit den Influencern ein Drehbuch ausarbeiten und diese bei der Umsetzung unterstützen.

Der Film mit Sam Kolder war nur ein Beispiel natürlich kann man auch im kleineren Stil anfangen und beispielsweise Instagram Posts oder Stories von den Infuencer veröffentlichen lassen. Sogenannte „Take Overs“ sind auch beliebt in denen Influencer ankündigen, dass sie die Accounts von Unternehmen für 24h übernehmen und dort aktiv sein werden. Das steigert die Reichweite enorm und ist auch für die aktuellen Follower extrem interessant.

Artificial Intelligence & Chat Bots

AI in Form von Chat Bots und anderen Tools ist der neueste Trend im Online Marketing. Es lassen sich somit viele Dinge wie Customer Support automatisieren und Digitalisieren.

Beispielsweise kann man Chat Bots darauf trainieren, dass diese bei Fragen von Customers die F&Qs nach antworten scannen und dann eine eigene Antwort basierend auf diesen Informationen formulieren. Somit lassen sich nicht nur Kosten sparen sondern wird Unternehmen auch leichter ermöglicht 24h Customer Support zu betreiben.

Die neueste Studie von Spiceworks zeigte auf, dass bis im Jahr 2019 bis zu 40% der Unternehmen auf die Hilfe von Chatbos zurück greifen. Das aus gutem Grund, denn die Nachfrage seitens der User ist groß. Hier die wichtigsten Gründe weshalb Kunden gerne via Chat kommunizieren.

chatbot umfrage

Chat Bots sind nicht nur seitens der Kunden gefragt sondern können wie oben auch das Content Marketing von Unternehmen auf verschiedenste Art und Weise erleichtern.

Natürlich steckt viel Entwicklungsarbeit dahinter und Chatbots können noch nicht jede Frage von Kunden perfekt beantworten aber der Trend ist klar erkennbar und wenn man frühzeitig einsteigt hat man bekanntlich den entscheidenden Vorteil.

Zusammenfassung

Content Marketing ist ein oftmals vernachlässigter Aspekt im Marketing, vor allem im deutschsprachigen Raum. Es wird Zeit, dass auch wir uns ein Beispiel an amerikanischen Unternehmen nehmen und vermehrt auf Content Marketing setzen. Es ist ein unglaublich effektives Tool welches immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Vor allem durch die Digitalisierung ergeben sich zahlreiche Vorteile um noch gezielter und effektiver Content Marketing zu betreiben. Dazu gehöre unter anderem die Nutzung von sozialen Medien, Chat Bots und Influecern.

Gleichzeitig müssen wir uns auch Gedanken machen wie wie Content Marketing betreiben. Die Zeiten in denen man stumpfe Werbekampagnen veröffentlich hat sind vorbei. Im Jahr 2019 dreht sich alles um Interkation, Zusammenarbeit, Transparenz und Individualität um noch mehr Menschen zu erreichen und auf deren Bedürfnisse besser eingehen zu können.

Linkbuilding und Linkaufbau

SEO: Linkaufbau & Linkbuilding – Mehr Backlinks im Jahr 2019

Einleitung

Backlinks sind ein heißes Thema wenn es um Suchmaschinenoptimierung kurz SEO geht. Jeder der sich mit dem SEO auseinandersetzt wird früher oder später mit dem Begriff Linkaufbau oder Englisch Linkbuilding in Kontakt kommen.

Doch wie wichtig sind Backlinks wirklich und wie kommen wir zu solchen Links? Es gibt einige Dinge die man zum Linkaufbau wissen muss. Unter anderem deswegen weil Google in den letzten Monate und Jahren einige Änderungen durchführen musste, da viele Black Hat SEOs versucht hatten Google auszutricksen.

In diesem Artikel erfahren Sie alles was Sie zum Thema Linkaufbau und Backlinks wissen müssen und vor allem wie sie zu guten Links kommen um auch Ihre Seite besser ranken zu können.

Wie wichtig sind Backlinks?

Wie wichtig sind Backlinks wirklich wenn es um SEO geht? Diese Frage ist durchaus berechtigt denn manche SEO Profis wie zum Beispiel der bekannte YouTuber und SEO Spezialist Chase Reiner verzichten komplett auf den Aufbau von Backlinks.

Die Gründe dahinter sind verschieden aber man kann natürlich auch ohne Backlinks ranken, da es andere Ranking Faktoren gibt die auch ausschlaggebend sind wie z.B On Page Optimierung und Content.

Doch der Aufbau eines Blogs Magazin zusätzlich zur On Page Optimierung ist extrem Zeitaufwändig und kann mehrere Wochen und Monate in Anspruch nehmen. Zudem sind Backlinks auch laut Ahrefs noch immer einer der wichtigsten Ranking Faktoren wenn es um SEO geht.

Die Art und Weise wie sich gewisse Backlinks hat sich in den letzten Jahren jedoch stark verändert. Google betrachtet Backlinks immer genau und differenzierter somit ist ein Backlink nicht gleich ein Backlink. Das sollte man unbedingt wissen bevor man sich an den Linkaufbau macht.

Linkaufbau 2019 – Die Grundlagen

Auf diesen Neuerungen basierend gibt es einige Grundlagen die man wissen sollte bevor man sich an den Aufbau von Backlinks macht. Diese Basics entsprechend den aktuellen Guidelines von Google und gewinnen auch noch in Zukunft massiv an Bedeutung.

Quality over Quantity

Einer der wichtigsten Änderungen ist die Bedeutung die Google den unterschiedlichen Backlinks gibt. Früher war mehr gleich besser doch das ist mittlerweile nicht mehr SEO.

Nicht jeder Backlink ist wie oben schon erwähnt ein Backlink und wirkt sich entsprechend auch anders auch unser Ranking aus.

Hochqualitative Backlinks von Seiten mit höherer DA kurz für Domain Authority bringen wesentlich mehr als Backlinks von Seiten die kaum Content und Authority haben. Darauf sollte man unbedingt achten wenn man gewisse Praktiken die auch unten genauer beschrieben werden betreibt. Zusammenfassend lässt sich das Quality over Quantity immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Relevanz

Relevanz ist auch ein Faktor der eine unheimlich große Rolle spielt. Backlinks von Seiten die zwar eine hohe Authority haben aber Null Bezug zur jeweiligen Seiten haben. Man sollte deshalb auch darauf achten, dass die Backlinks von Seiten kommen die sich entweder direkt auf die zu verlinkte Seite beziehen oder der Artikel indem der Link vorkommt Branchen bzw. Themenrelevant ist.

Backlinks die emotionslos irgendwo auf der Seite platziert werden und auch keinen echten Bezug auf die Seite haben und somit nicht von Bedeutung für den User sind verlieren auch für Google SEO immer mehr an Bedeutung. Logich, denn Google versucht seinen Algorithmus immer mehr darauf zu trainieren auf Relevanz im Bezug auf die User Experience zu achten.

Beispielsweise sind Backlinks von anderen Unternehmen oder Review/Guide Seiten aus der selben Branche wesentlich wichtiger als von Seiten die zwar einen hohen Status haben aber keine Relevanz bzw. Bezug auf die Zielseite.

Anchor Texts

Der Anchor Text ist der Text auf dem man den Link platziert z.B hier Google. Dieser Text der auf die Zielseite verlinkt sollte auf sich auf jeden Fll abwechseln und nicht immer exakt derselbe sein. Das liegt daran, dass Google natürliche Abweichungen als organisch einstuft. Beispielsweise könnten wir für unsere Seite verschiedene Anchor Texte verwende wie Zeitgeist Marketing, Zeitgeist Marketing Graz, Online Marketing Agentur Graz, SEO Graz oder Webdesign Agentur Graz.

Diese Anchor Texte sind alle verschieden beziehen sich aber inhaltlich auf unsere Seite und unterscheiden sich. Google erkennt diese Abwechslung und belohnt das natürlich auch. Wenn wir stattdessen immer nur Zeitgeist Marketing verwendet hätten wäre das zwar O.K könnte auch dazu führen, dass Google es als SPAM erkennt und die Wirkung der Links schwächer wird.

Linkbuilding die besten Strategien

Nachdem die wichtigsten Grundlagen für erfolgreiches SEO mit Backlinks geklärt worden sind kommen wir zu den besten Strategien. Diese Strategien beziehen sich auf möglichst organischen Linkaufbau.

Im gesamten Artikel werden wir keine Black Hat SEO Taktiken vorstellen oder empfehlen. Ganz im Gegenteil wir raten aktuell stark davon ab und werden es auch in Zukunft. Aber weiter unten mehr dazu.

Konkurrenz Analysieren & Links „klauen“

Den ersten Schritt den wir tätigen können um Backlinks zu bekommen ist unsere Konkurrenz zu analysieren. Egal ob wir ein lokaler Friseur oder ein Online Shop für Supplements sind – Konkurrenz gibt es überall. Das können wir aber auch für uns nutzen denn Tools wie Ahrefs Backlink Checker ermöglichen es uns die Backlinks von anderen Unternehmen bzw. unserer Konkurrenz zu finden.

Angenommen wir möchten Sportnahrung Online verkaufen und das in Österreich. Der bekannteste Online für Sportnahrung ist wie der Name schon unschwer zu erkennen lässt Sportnahrung.at. Geben wir nun diese URL ein liefert und Ahrefs Tool alle Domains die auf den Online Shop verweisen. In der der Free Version sind das nur sehr wenige, deshalb zahlt es sich unbedingt aus auf die Vollversion zu wechseln.

 

Das ist mit Abstand der wichtigste Schritt denn Domains die auf sportnahrung.at verweisen sind in diesem Beispiel von höchster Relevanz. Immerhin beziehen sich diese Domains auf Nahrungsergänzungsmittel und genau diese bieten auch wir an.

Im nächsten Schritt gilt es herauszufinden warum diese Domains genau auf Sportnahrung verlinken und nicht auch auf uns. Meistens ist die Antwort weil sie uns nicht kennen. Deshalb sollten wir unsere Seite einfach mal bei diesen Webmastern der verweisenden Domains vorstellen.

Wir können uns in diesem Fall auch an Austria Triathlon wenden und ihnen unseren neuen Online Shop vorstellen. Natürlich sollten wir auch etwas auf Lager haben woran sie konkret interessiert sein können. Beispielsweise ein Discount oder ein spezielles Feature. Die E-Mail könnte folgendermaßen Aussehen:

„Sehr geehrter XY,

…Als österreichisches Supplement Unternehmen unterstützen wir den Triathlon Verband natürlich sehr gerne und wollten Ihnen einen 25% Rabatt Code auf all unsere Ausdauer Supplements anbieten…“

Somit schaffen wir auch einen Mehrwert und versuchen nicht nur gierig nach Links zu schnorren. Deshalb sollten wir immer im Sinn haben auch für die jeweilige Seite einen Mehrwert zu schaffen und nicht nur an uns selbst und unsere Backlinks zu denken. Google belohnt organisches Verhalten, das sollten wir nicht vergessen und ist von fundamentaler Bedeutung im SEO.

In diesem Fall gibt es 409 Referring Domains die wir anschreiben können. Im der Fachsprache heißt das „Outreach“. Natürlich werden wir nicht überall Antworten bekommen bzw. auf 100%ige Relevanz stoßen aber dafür ist die Auswahl auch groß. Zudem gibt es noch andere Konkurrenz Unternehmen welche wir analysieren und ausspähen können.

Outdated Content

Wir können AHREFS Tools genauso nutzen und nachsehen welche Pages unserer Konkurrenz viele Backlinks bekommen. Anschließend können wir Ergebnisse der gefilterten Suche manuell durchsuchen nach alten Posts. Wenn wir Posts finden die schon vor 3 oder 4 Jahren veröffentlicht worden sind aber noch zahlreiche Backlinks bekommen haben wir Potential diese zu ersetzen.

Vor allem wenn der Content aufgrund von Änderung nicht mehr Relevant ist aufgrund von Änderungen in der Branche. Beispielsweise können wir leicht SEO Artikel von anderen Unternehmen ersetzen die älter als 3 Jahre sind weil der Content zum großen Teil nicht mehr relevant ist.

Wenn man etwas Zeit in die Suche von alten Artikeln mit hohem Backlinkprofil investiert wird man feststellen, dass es zahlreiche Artikel gibt die nicht mehr aktuell sind. Was müssen wir nun tun?

  1. Einen Artikel schreiben der inhaltlich Up to Date ist und den inhaltlich besser ist als die alten Artikel der Konkurrenz.
  2. Die verweisenden Domains bzw. deren Webmaster kontaktieren und diese zu bitten auf den eignen Artikel zu verlinken, da dieser aktueller ist.
  3. Rinse and Repeat. Dieser Prozess kann sehr aufwändig sein aber lohnt sich, da man zahlreiche Backlinks generieren kann und nahezu jeder Webmaster froh ist wenn man darauf hinweist, dass es aktueler Artikel und Beiträge gibt.

404 Pages

Das selbe Prinzip können wir nicht nur für alte Artikel anwenden sondern auch für Artikel bzw. Seiten die es gar nicht mehr gibt. Hier ist das Potential sogar noch höher. Es gibt viele Seiten von konkurrierenden Unternehmen die zahlreiche Backlinks besitzen aber nicht mehr aktiv sind.

Umso größer ist die Freude wenn man nun diese Webmaster darüber informiert, dass sie auf Seiten verlinken die es gar nicht mehr gibt. Stattdessen kann man Ihnen anbieten auf eigene Inhalte zu verlinken die Up to Date sind und einen wesentlich höheren Mehrwert bieten. Zudem schadet es dem eignen Ranking wenn man auf 404 Pages bzw. tote Seiten verlinkt.

Auch hier können wir wieder AHREFS zur Seite ziehen und das selbe Prinzip nutzen. In der Suche können wir die Filterfunktion nutzen und nach Seiten suchen die mit 404 markiert worden sind. Das bedeutet, dass es diese Seiten nicht mehr gibt. Gleichzeitig sehen wir welche Seiten viele Backlinks bekommen und welche ähnliche Inhalte wie man selbst bieten. Notfalls muss man einfach neue Artikel bzw. Beiträge verfassen aber für gute Backlinks sollte einem das Wert sein.

Ahrefs Backlink Analyse

 

Unglaublich wenn man bedenkt, dass das konkurrierende Marketing Institut über 23.000 Ergebnisse hat die ins nichts führen. Hier ist das Potential denkbar hoch.

301 Redirects

Das gilt natürlich auch für 301 Redirects. Vielen Unternehmen sind zu faul um deren Artikel zu aktualisieren und richten einfach Redirects auf neue Artikel ein. Oftmals passen diese inhaltlich gar nicht mal zum ursprünglichen Artikel und sind fälschlicherweise oder zum Nachteil des Leser einfach auf neuere Inhalte umgeleitet.

Auch diese Seiten die sofort mittels 301 Redirects umgeleitet haben sehr viele Backlinks. Die vorgehensweise ist wieder die selbe. Einfach oben den Suchfilter auf 301 Redirect stellen und man findet automatisch alle Seiten die ein gutes Backlink Profil aufweisen aber weiter geleitet werden.

Nun kontrolliert man manuell ob die Weiterleitung wirklich Sinn macht oder nicht. Wenn die Weiterleitung keinen Sinn macht und zu anderen Inhalten weiterleitet ist das nicht im Sinne des Lesers oder der Person die darauf verlinkt hat. Somit kontaktiert man wieder die Webmaster der Seiten die darauf verlinken und macht sie darauf aufmerksam, dass diese Seiten nun sinnlose Redirects besitzen.

Nun präsentiert man einen eignen Artikel der inhaltlich mehr Sinn macht und auch hochwertig aufbereitet ist und bietet um Verlinkung auf diesen. Auch in diesem Fall ist die Vorgehensweise denkbar einfach aber unglaublich effektiv.

Similar Content

Zu guter letzt können wir natürlich auch nach Seiten suchen die ein gutes Backlinkprofil haben und ähnliche Inhalte aufweisen. Anschließend analysieren wir diese Seiten. Des öfteren kommt es vor, dass diese Seiten inhaltlich nicht die besten oder einfach zu kurz sind.

In diesem Fall können wir auch wieder die Webmaster der verweisenden Seiten kontaktieren und sie darauf aufmerksam machen, dass die eignen Inhalte besser aufbereitet oder informativer sind. Natürlich müssen diese Änderungsvorschläge Sinn machen und die eignen Inhalte sollten wirklich signifikant besser sein um von den Austausch bzw. den neuen Verweis auf die eigene Seite zu rechtfertigen.

Wenn man jedoch wert auch hochwertige Inhalte legt und diese einen Mehrwert bieten hat man auch das Recht darauf aufmerksam zu machen.

Partner Kontaktieren

Dieser Punkt wird oftmals nicht beachtet garantiert aber immer eine Menge starker Backlinks. Partnerfirmen mit denen man auf irgendeine Art und Weise zusammen arbeitet sollte man unbedingt um Erwähnungen aber deren Website bitten. Diese Backlinks sind nicht nur organisch sondern meistens auch sehr Branchen relevant.

Ein Konkretes Beispiel:

Eine Beschichtungsfirma die beispielsweise die Recus GmbH aus Graz bezieht Baustoffe der Firma BASF um die Beschichtungen anbieten und Verarbeiten zu können. Die Firma BASF kommt aus Deutschland und ist der weltweit größte Chemiekonzern und Hersteller von Baustoffen der Welt. Mit einem Umsatz von 65 Milliarden Euro und Notierung an der Börse hat das Unternehmen höchste Authority und Relevanz in der Branche.

Entsprechend stark wäre auch ein Backlink dieser Firma. Somit könnte die Recus GmbH ein paar Referenzprojekte von größerer Bedeutung an den Webmaster der BASF senden und Ihnen bitten diese auch auf der BASF Homepage vorzustellen. Die Firma BASF hätte wiederum Referenzprojekte bzw. Content über den erfolgreichen Einsatz der Produkte.Im Gegenzug müssten sie die Recus GmbH nur namentlich in einem kurzen Artikel inklusive Link erwähnen.

Boom. Ein riesengroßer Backlink mit nur wenigen E-Mails und beide Seiten profitieren wieder davon.

Gastbeiträge

Ein Klassiker im Banklinkaufbau von Gastbeiträge bei anderen namenhaften Magazinen, Websiten oder Blogs. In diesem Fall kann man größeren Seiten welche regelmäßig Content veröffentlichen für sie einen hochwertigen Artikel zu verfassen um einen Mehrwert für deren Leser zu schaffen.

Da die Content Produktion vor allem die Erstellung von Artikeln und Videos meist äußerst zeitaufwendig werden solche Angebote meistens dankend empfangen. Jedoch bekommt man nur eine fixe Zusagen wenn man bereits einen Artikel vorgeschrieben hat oder auf eine andere Weise beweisen kann, dass man Experte auf einem Gebiet ist und sich mit dem entsprechenden Gebiet sehr gut auskennt. Vor allem große Seiten haben extrem hohe Ansprüche an ihre Inhalte und Autoren.

Beispielsweise könnten wir als Marketing Agentur größeren Marketing Seiten wie zum Beispiel Moz.com oder den Online Marketing Rockstars pitchen einen hochwertigen Artikel über ein aktuelles und relevantes Thema „XY“ für sie zu verfassen.

gastbeiträge backlinks

Wir könnten beispielsweise anbieten, dass wir einen aktuellen Artikel über das Thema Messenger Marketing verfassen und sie in anschließend veröffentlichen können. Wir würden den Artikel auch noch zusätzlich über unsere Kanäle verteilen damit dieser zusätzlich Traffic erhält.

Im Gegenzug bekommen wir einen Backlink. Beispielsweise am Ende des Posts in Form einer Autorerwähnung.

Diese Art von Linkbuilding ist nicht nur organsich sondern hilft auch neue Kontakte zu knüpfen und die eigene Markenbekanntheit signifikant zu steigern. Das wichtigste dabei ist jedoch wie oben schon erwähnt, dass man Experte ist und sich auf dem Gebiet sehr gut auskennt. Im Endeffekt sollte das Ziel sein, dass man einen merklichen Mehrwert für die andere Seite bietet. Im Gegenzug erhält man dann einen Backlink.

Blogger Testberichte

Eine weitere Taktik die man nicht nur im Produktbereich sondern mittlerweile auch sehr erfolgreich im Dienstleistungssektor nutzen sollten sind Testberichte von größeren Seiten wie beispielsweise die von Bloggern.

In den meisten Testberichten, egal ob positiv oder negativ, wird meistens auf die Seite der Produkte oder Dienstleistungen verlinkt. Man kann also Kontakt mit den Verfassern von Testberichten (z.B Blogger, Magazinen etc) aufnehmen und sie bitten das eigene Produkt bzw. zu testen und zu bewerten. Dieses wird natürlich kostenlos zur Verfügung gestellt und darf in den meisten Fällen behalten werden.

Bisher nutze man das nur bei offensichtliche Produkten wie beispielsweise Kleinelektronik, Kleidung oder Gadgets. Aber man kann bzw. sollte das mittlerweile auch als Dienstleister nutzen. Beispiels könnte man als lokaler Friseur oder Zahnarzt gratis Haarschnitte oder das Bleichen von Zähnen anbieten um im Gegenzug einen Testbericht inklusive Link zu erhalten.

Auch hier entsteht wieder ein organsicher Backlink und bei entsprechender Reichweite der anderen Website besteht auch der Gewinn potentieller Neukunden. Die Testperson bekommt im Gegenzug eine gratis Dienstleistung.

Citations

Citations sind zwar nicht die stärkste aber sicherste Link Buidling Variante und gehören verpflichtend zu effektivem Linkaufbau. Vor allem in der Summe kann sich die Kraft der Links verstärken und einen kleinen aber doch signifikanten Beitrag zu besseren Rankings leisten.

Citations sind Einträge in Firmen- und Branchenregister. Diese können sowohl bezahlt aber auch unbezahlt sein. Wir empfehlen jedoch unbezahlte Firmenverzeichnisse, da deren Wirkung genauso hoch ist und man das Geld besser in andere SEO Praktiken investieren sollte. Hier die wichtigsten Firmenverzeichnisse bei denen man sich innerhalb von kurzer Zeit listen lassen kann:

Herold

Firmenabc

Firmenverzeichnis24

Firmenwebsiten.at

Zusätzlich kann man sich noch in lokale Verzeichnisse eintragen lassen wie z.B Stadtverzeichnisse oder Regionale Verzeichnisse und Ratgeber. Auch diese Möglichkeiten sollte man nutzen. Grundsätzlich gilt je mehr Verzeichnisse man nutzt desto besser. Sofern diese natürlich auch seriös sind. Es ist zudem nur eine einmalige Arbeit die man anfangs durchführen muss.

TOP 10 Berichte & Empfehlungsguides

Diese Beiträge sind besonders beliebt und erfreuen sich im Internet größter Beliebtheit. Es gibt zum Beispiel viele lokale Guides wie z.B die 5 besten Suhsi Restaurants in Wien oder die 10 besten Supplements für mehr Muskelwachstum.

Anschließend sucht man wieder nach Branchenrelevanten Beiträge bzw. Inhalte in denen wir unsere Produkte und Dienstleistungen platzieren könnten und kontaktiert den Autor.

Man kann anschließend höflich nach ein Nennung in der Liste fragen und als Gegenleistung das Produkt oder die Dienstleistung samt Rabattcode für die Leser anbieten. Das funktioniert überraschend gut sofern man auf die E-Mail mit der Anfrage seriös und freundlich formuliert.

Forumsbeiträge

Ein häufig übersehener Faktor sind Foren wie zB Quora, Reddit, Gute Frage und andere nischenbezogene Plattformen. Diese bekommen in der Regel hunderttausende Aufrufe im Monat. Das ist riesiges Potential was man sich für sich nutzen sollte.

Zunächst einmal sollte man sich die Nische aussuchen die am besten zu dem Unternehmen passt. Anschließend sucht man nach gestellten Fragen und beantwortet diese so gut wie nur möglich. Die Antwort muss einen Mehrwert schaffen und der Person natürlich weiterhelfen. Anschließend verlinkt man am Ende der Antwort die eigene Seite und verweist darauf.

Social Signals

Social Signals sind ein unglaublicher wichtiger Ranking Faktor der immer mehr an Bedeutung gewinnt vor allem im Jahr 2019. Wir Medien wie Instagram and YouTube nutzen und dort Links platzieren. Wenn man beispielsweise einen sehr guten YouTube Channel über das Thema Make Up hat könnte bzw. sollte man seine Website natürlich auch dort überall verlinken.

Das gleiche gilt für Instagram, Pinterest und uvm.. Das Erstellen von diesen Accounts samt Link ist schon wertvoll. Wenn man jedoch mehr Engagement bzw. Follower bekommt verstärkt sich die Wirkung dieser Backlinks.

Fotos, Videos & Grafiken

Das ist ein absoluter Geheimtipp den nur wenige Nutzen! Nicht nur Textinhalte können wertvolle Backlinks bringen sondern auch Fotos, Videos & Grafiken. Diese Inhalte werden in Zukunft immer wichtiger und sind auch heute schon wichtige Ranking Faktoren.

Zudem können wir sie nutzen um Backlinks zu generieren. Wenn man Beispielsweise gute Fotos, Videos oder Grafiken zu gewissen Themen hat kann man nach passenden Beiträgen suchen. Oder umgekehrt man sucht nach Beiträgen mit hoher Beliebtheit und guten Klickzahlen und erstellt passende Fotos, Videos oder Grafiken dazu.

Es gibt noch zahlreiche Beiträge im Internet die gut ranken aber keine visuellen Elemente beinhalten. Auch hier können wir wieder den Webmaster kontaktieren und fragen ob er diese gerne verwenden möchte und uns um Gegenzug einfach als Autor oder Urheber verlinkt.

NOGOs im Linkaufbau

Es gibt natürlich auch einige NOGOs bzw. Blackhat Taktiken auf die man zurückgreifen kann aber nicht sollte. Obwohl es noch immer einige SEOs tun raten wir definitiv davon ab. Diese folgenden Taktiken haben zwar vor Jahren gut funktioniert sind aber aktuell hochriskant und nicht mehr empfehlenswert.

Aus diesem Grund empfehlen wir mit gutem Gewissen auf die oben genannten organischen White Hat SEO Taktiken zurück zu greifen und auf die folgenden Black Hat SEO Techniken zu verzichten.

Möglicherweise funktionieren diese zum Teil noch aber das Risiko von Google deindexiert und gebannt zu werden ist einfach zu groß.

Fiverr Backlinks

Auf Fiverr gibt es zahlreiche Angebote zu Backlinks die man ganz einfach kaufen kann. Dabei wird oft mit lokaler Relevanz und hoher DA (Domain Authority) geworben um schnell und effektiv Ergebnisse zu erzielen.

Auch wenn diese Angebote sehr verlockend aussehen da man sich vergleichsweise sehr viel Zeit spart weiß man nie zu 100% was man bekommen wird. Diese Link können von unseriösen Quellen aus dem Ausland stammen und unseren Rankings sogar schaden wenn Google diese als Spam einstuft.

In manchen Fällen kann man natürlich auch Glück haben und auf einen seriösen Anbieter stoßen und wirklich gute Links zu günstigen Preisen zu bekommen. Aber wer möchte mehrere Hundert Euros investieren um mit gut Glück Ergebnisse erzielen zu können.

PBNs

PBN steht kurz für Private Blog Network und ist ein Netzwerk ist selbst geschaffenen Blogs die sich gegenseitig unterstützen und letztendlich alle auf eine Hauptseite verlinken. Dadurch kann mit etwas Aufwand mehrere Links generieren. Doch mittlerweile funktioniert das nicht mehr aus folgenden Gründen:

  • Google erkennt PBNs sehr gut
  • Links von Low Authority Domains bringen fast nichts
  • Der Zeitaufwand ist vergleichsweise sehr hoch

Auch wenn das früher der heilige Gral der Black Hat SEOs war sind PBNs nicht mehr so effektiv wie sie einmal waren. Wir verzichten sogar gänzlich darauf weil der zeitliche Aufwand nicht dafür spricht und das Risiko für eine Abmahnung von Google ist gleichzeitig viel zu hoch ist.

Private Blog Network Linkaufbau

Auch wenn man mehr Aufwand in das PBN steckt und über verschiedene Hosting System arbeitet oder sogar CLOAK Hosting verwendet wird man nur kurzfristig Erfolg haben. Google gibt sein bestens um solche Black Hat Seo Praktiken zu bannen und abzustrafen.

Warum sollte man ständig Katz und Maus mit Google spielen anstatt dem Internetriesen einfach zu geben was er will?

Zusammenfassung

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten um organisch an Backlinks zu kommen. Wobei keine wirklich die beste ist. Die Kombination aus allem führt zum Erfolg und man sollte sehr vielfältig denken. Zudem schätzt Google ein diversifiziertes Backlinkprofil sehr, da es organisch und natürlich aussieht.

Wir raten wie im letzten Abschnitt schon kurz erwähnt sehr stark von Black Hat Taktiken wie dem Aufbau von Backlinks über PBNs ab. Diese mögen zwar früher sehr effektiv gewesen sein und teilweise auch heute noch funktionieren sind aber nicht nachhaltig. Das Risiko für einen Bann durch Google ist einfach zu hoch.

Man sollte lieber so organisch wie möglich arbeiten und die zur Verfügung stehende Zeit und Kapital sinnvoll nutzen. Außerdem will man ja langfristig Erfolg mit Google haben und nicht nur kurzfristig.

Wordpress SEO

WordPress SEO – Die ultimative Anleitung 2019 [+ Plugin]

Einleitung

WordPress ist mitunter das beliebteste CMS am Markt und wird mittlerweile für Websiten aller Art verwendet. Angefangen von Online Shops, bis hin zur Agentur/Dienstleistungs Seiten und natürlich Blogs.

Der Grund dafür ist ganz einfach WordPress ist umglaublich flexibel und bietet aufgrund des umfangreichen Plugin System viele Möglichkeiten. Auch für den Bereich Suchmaschinenoptimierung kurz SEO eignet sich WordPress sehr gut.

In diesem umfangreichen Tutorial erklären wir wie man WordPress für Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo optimiert und sehr schnell gefunden wird. Mit dieser Anleitung ist es möglich in wenigen Schritten die Seite effektiv zu optimieren und die Rankings auf Google zu verbessern.

WordPress SEO im Überblick

Grundsätzlich gibt es 3 Punkte die man beachten muss wenn man WordPress SEO betreiben möchte. Diese Punkte tragen alle gleichermaßen zu den Rankings auf Google bei und sollten unbedingt in der Nachfolgenden Reihenfolge umgesetzt werden.

Der erste Punkt betrifft die On Page Optimierung. Das bedeutet soviel wie alle technischen Aspekte zu beachten welche direkt auf der Seite eingestellt werden können. Diese müssen nur einmal vorgenommen werden und bilden die Basis für effektives SEO.

Der zweite Punkt betrifft Content bzw. die Inhalte der Seite. Diese erhöhen die Relevanz der einzelnen Seiten aber auch der gesamten Website. Ein Magazin bzw. gut geführter Blog kann der Seiten einen großen Vorteil verschaffen. Man kann durch gezielte und relevante Beiträge mehr Nutzer und potentielle Kunden auf die Seite bringen und die Rankings zusätzlich erhöhen.

Als Drittes sollte man Wert auf hochqualitative Backlinks legen. Backlinks sind noch immer ein wichtiger Ranking Faktor und erhöhen die DA kurz für Domain Authority der gesamten Seiten. Sie sind wichtig und maßgeblich für die Rankings der Seite verantwortlich.

WordPress On Page SEO –  Die wichtigsten Punkte

Hier die wichtigsten Aspekte zum Thema On Page Optimierung für WordPress. Diese sollten unbedingt beachtet werden und bilden die Grundvoraussetzung für eine Suchmaschinen optimierte WordPress Seite. Zudem müssen diese Punkte nur einmal eingerichtet und umgesetzt werden.

Theme

Der wichtigste Punkt wenn es um die technische SEO Optimierung geht ist definitiv das Thema. Es ist die Basis auf der man die gesamte Seite aufbaut. Man sollte sich anfangs gut überlegen für welches Theme man sich entscheidet. Das Theme später zu wechseln kann unglaublich aufwändig sein und die erlangten Rankings wieder zurück setzen.

Deshalb ist es wichtig Anfang gründlich zu prüfen ob das Theme auch wirklich alle Anforderungen erfüllt sowohl aus technischer als auch optischer Sicht. Es ist besser ein paar Stunden mehr in die Suche eines passendes Themes zu investieren anstatt sich im Nachhinein zu ärgern.

Um nicht allzu weit ausholen zu müssen sind hier die Punkte auf die man beim Kauf achten sollten im Überblick.

  • Schnelle Ladezeit – Ladezeiten wirken sich maßgeblich auf die Rankings aus und gewinnen auch immer mehr an Bedeutung. Ein schnelles und leichtes Theme wirkt sich maßgeblich positiv auf die Ladezeit aus. Deshalb einfach die Demoversion mit GT Metrix oder Google Page Speed Tester testen um festzustellen ob es schnell genug ist.
  • Responsive Layout & Mobile Opimiert – Die neusten Themes sollten definitiv ein Layout haben welches auf allen Geräten gleich aussieht. Egal ob Notebook, PC, Tablet oder Smartphone. Das Theme MUSS auf allen Geräten fehlerlos funktionieren und responsive sein. Auch das können Sie man testen indem man die Beschreibung des Themes durchliest oder die Demoversion einfach selbst mittels Smartphone oder Tablet zusätzlich testet. Der Grund dafür ist einfach immer mehr User greifen über Mobilgeräte auf Websiten zu. Google erkennt diesen Trend und straft Websiten ab die nicht mobile optimiert sind.
  • Sauberer Code – Das ist als Leihe unglaublich schwer festzustellen. Aber ein Theme welches sauber codiert wurde performt auch auf Google besser. Im Zweifelsfall sollte man deshalb Themes mit entweder sehr vielen guten Bewertungen kaufen oder generell nur auf professionelle Themes der bekannten Anbieter (Array, Elegant & Thrive) zurückgreifen. Fehler im Code wirken sich auch negativ auf die Rankings aus und sollten deshalb vermieden werden.
  • Alle Features die man benötigt sollten natürlich im Theme entahlten sein. Größere Änderungen im Nachhinein oder sogar der Wechsel des Themes kann sich negativ auf die Rankings auswirken.

Title Tags

Jetzt sollte man sich die Title Tags vornehmen die auf jeder Seite automatisch generiert werden. Sie sind im Grunde genommen die Titel die Google in den SERPs anzeigt und auch die User sehen. Die Title Tags sollten die Seite so treffend wie möglich beschreiben und gleichzeitig die wichtigsten Keywords enthalten.

title tags wordpress seo

In diesem Fall war das Keyword Zeitgeist Marketing und wurde am Anfang platziert.

Durch das WordPress Plugin Yoast SEO können die Title Tags einfach im Backend ändern und an die jeweilige Seite anpassen. Das ist besonders wichtig, da Google natürlich auch von den Title Tags auf die Inhalte schließt und entscheidet ob diese relevant sind.

So sieht das ganze aus nachdem Yoast SEO installiert wurde. Einfach auf die entsprechende Seite gehen und ganz nach unten scrollen um auf das Yoast Backend zu kommen. Nun haben wir die Möglichkeit die Title Tags ganz einfach zu ändern.

yoast seo tite tag

Das müssen wir anschließend mit jeder Seite machen. Die Title Tags sollten kurz, prägnant und treffen sein. Zudem sollten sie die wichtigsten Keywords für die Seite enthalten.

Meta Descriptions

Im Anschluss können wir uns gleich um die Meta Descriptions kümmern. Diese befinden sich unser den Title Tags und beschreiben den Inhalt der Seite in 1-2 Sätzen. Auch hier sollten wir wieder die Keywords platzieren und über den Inhalt der Seite informieren.

meta description seo

Auch diese lassen sich wieder sehr einfach durch das Plugin Yoast SEO ändern und anpassen. Die entsprechende Spalte zur Änderung befindet sich direkt unter den Title Tags und wird mit „Meta-Description“ im Backend gekennzeichnet.

Wichtig ist das die Title Tags und Meta Descriptions für jede Seite individuell angelegt bzw. angepasst werden und sich wirklich nur auf den Inhalt der entsprechenden Seite beziehen. Exzessive Keyword Stuffing sowie Duplicate Content wird von Google nicht gerne gesehen.

WICHTIG: Der Title Tag und die Meta Description für die Home Page sollten zu erst vorgenommen werden. Dafür einfach in das Hauptmenü > Einstellungen > Allgemein.

Dort sollte man zu erst alle Informationen über die Website eintragen bevor man mit anderen Seiten beginnt.

Alt Tags

Alle Bilder die sich auf der Website befinden können mit Al Tags versehen werden. Diese beschreiben das Bild inhaltlich und können die Google Rankings verbessern. Einerseits steigt Möglichkeit, dass die Bilder über Google Bilder gefunden werden und so neue Nutzer zur Seite finden.

Andererseits können dies Alt Tags der Bilder auch Aufschluss über den Inhalt des Beitrages bzw. der Seite geben und somit Google mehr Informationen liefern. Das wiederum kann dazu beitragen, dass sich die Rankings erhöhen.

Seitenstruktur, Links & URLs

Nun kommen wir zur richtigen Seitenstruktur. Das ist wichtig, da diese wie eine Fahrkarte für Google ist und der Suchmaschine mehr Informationen zur Struktur der Seite gibt. Hierzu ein kurzes Beispiel:

Seitentruktur

Wenn wir eine Leistung wie z.B Webdesign anbieten ist es sehr wichtig, dass wir die entsprechende Seitenstruktur dafür festlegen. Anstatt zeitgeistmarketing.at/webdesign dafür zu verwende sollten wir eine neue Seite anlegen. Diese Seite heißt „Leistungen“ und beschreibt alle Leistungen die wir anbieten wollen. Anschließend legen wir eine neue Seite an die nur die Leistung „Webdesign“ beschreibt. Diese Seite ordnen wir der Seite „Leistungen“ unter. Daraus ergibt sich die ideale URL: zeitgeistmarketing.at/leistungen /webdesign. Nach diesem Prinzip bauen wir die gesamte Seite auf. Das hilft nicht nur Google sondern auch den Usern sich besser zurecht zu finden.

seitenstruktur wordpress seo

So sollte eine saubere Seitenstruktur erfolgen. In dieser schematischen Darstellungen kann man sehr gut erkennen wie eine Seite aufgebaut werden sollte. Das gilt natürlich auch für Online Shops. Hier kann die Struktur beispielsweise folgendermaßen aussehen:

zeitgeistmarketing.at/produktkatalog/seo-tool/ahrefs

Ahrefs ist in unserem Fall einfach eine Software mit der man professionelle SEO betreiben kann.

Leere Seiten

Leere Seiten ohne Inhalt sollten auf jeden Fall gelöscht werden. Sie tragen nur dazu bei, dass Google mehr Arbeit beim crawlen dieser Seiten hat und das kostet Zeit und Geld. Deshalb Seiten die nicht relevant sind oder keine Inhalte haben unbedingt löschen oder deindexieren.

Häufige Beispiele dafür sind Archive die niemand braucht. Diese sollten deaktiviert werden. Auch einfach wieder auf Yoast Plugin > Darstellung in der Suche > Archive und die jeweiligen Archive deaktivieren, sodass diese nicht in den Ergebnissen der Suchmaschine erscheinen.

URLs

Die URLs sollten so kurz und prägnant wie möglich sein. Dafür müssen sie einmalig eine manuelle Einstellung in den WordPress Einstellungen vornehmen. Die Grundeinstellung von WordPress ist nicht optimal für SEO und sollte deshalb geändert werden. Einfach unter Menü > Einstellung > Permalinks folgende Einstellung wählen:

Permalink Struktur

Zahlencodes oder das Datum sollten auf keinen Fall in der URL sein. Google mag das nicht. Eine saubere Linkstruktur sowie saubere URLs sind der Schlüssel zum Erfolg.

Links

Tote Links oder Links die auf keine Seite zeigen und kaputt sind sollten unbedingt entfernt werden. Google wertet sowas negativ und bestraft Seiten auf denen es tote Links gibt mit schlechteren Rankings.

BONUS TIPP: Die Interne Verlinkung von Seiten gibt den Zielseiten noch mehr Boost für die Google Rankings. Konkret bedeutet dass, das wenn gewisse Keywords wie beispielsweise SEO in gewissen Artikeln fallen, dass wir diese mit Hyperlinks markieren welche direkt zur SEO Seite führen. Dieser Absatz ist ein Beispiel hierfür.

XML Sitemap

Nun kommen wir zur XML Sitemap. Diese ist wichtig, da es ein weiteres Tool ist welches Google hilft die Seite besser zu verstehen. Wie eine Landkart weist die XML Sitemap auch darauf hin wie die Seite aufgebaut ist.

XML Sitemap klingt kompliziert. Ist es aber nicht.

Das Plugin Yoast SEO hat nämlich noch den Vorteil, dass es ganz einfach eine Sitemap für uns erstellt. Dazu muss man lediglich in das Menü und auf das Yoast Plugin klicken. Danach findet man unter Allgemein > Funktion den Punkt XML Sitemap.

yoast seo sitemap

Anschließend einfach auf „AN“ klicken und Yoast erstellt die Sitemap für uns. Diese kann anschließend in der Google Search Console eingereicht werden um für Google darauf hinzuweisen, dass diese erstellt wurde.

Es gibt auch noch die Möglichkeit eine HTML Sitemap zu erstellen aber das ist nicht notwendig, da es sich kaum mehr auf die Rankings auswirkt und gleichzeitig sehr aufwändig zu erstellen ist.

Site Speed

Die Seitengeschwindigkeit ist ein weiterer wichtiger SEO Aspekt. Google legt immer mehr Wert daran, dass Seiten auch bei langsamen Internet blitzschnell laden und das aus gutem Grund. Denn neueste Studien konnten belegen, dass wenn die durchschnittliche Seitenladezeit länger als 3 Sekunden beträgt über 50% der User abspringen. Das ist ein enormer Verlust für das Geschäft. Google hat das erkannt und straft deshalb Seiten ab die zu lange laden.

Was können wir tun um unsere Seite schneller zu machen?

Es gibt einige Möglichkeiten die Seite schneller zu machen hier die wichtigsten in absteigender Reihenfolge.

  • Der Webhost bzw. Hosting Provider ist einer der wichtigsten Faktoren wenn es um die Ladegeschwindigkeit geht. Das liegt daran, dass die Geschwindigkeit der Server sich auf die Geschwindigkeit der Seite auswirkt. Wir empfehlen ganz klar auf einen schneller Provider umzusteigen und haben die besten Erfahrungen im Bezug auf Preis Leistung mit Siteground gemacht.Zudem besteht über den richtigen Host (bei Siteground der Fall), dass man ein CDN einrichtet. CDN steht kurz für Content Delivery Network und ist die Bezeichnung für ein Servernetzwerk welches zwischen geschalten wird. Dieses weltweile Servernetzwerk kann den Sitespeed bei internationalen Sitespeed nochmals erheblich verbessern.
  • Um die Seite weiterhin zu optimieren sollten wir alle Bilder runterrechnen um komprimieren. Das kann man machen bevor man sie hochlädt oder einfach und bequem das Plugin „Smush“ verwenden. Es ist besonders effektiv und schnell wenn es darum geht alle Bilder runter zu rechnen und die Seitengeschwindigkeit zu verbessern.
  • Darüber hinaus sollte man das CSS vereinfachen, JavaScript minimieren und HTML Code optimieren. Das hört sich auch wiederum kompliziert an ist es aber nicht. Denn dafür gibt es das Plugin „Autoptimize„.
  • Zudem sollte man ein leichtgewichtes Caching Plugin verwenden. Am besten dafür eignet sich „WP Fastest Cache„. Es kann die Seitenladezeit nochmals um ein großes Stück verbessern. Caching sollte unbedingt aktiviert werden um das Maximum aus der Seitengeschwindigkeit heraus zu holen.

Um den Sitespeed letztendlich zu messen und zu sehen ob man sich verbessert hat gibt es verschiedene Gratis Tools. Die zwei beliebtesten und genauesten Tools sind GT Metrix und Google Page Speed Insights. Nachdem man diese Punkte durchgegangen ist sollte die Seite schon um einiges schneller sein.

SSL Verschlüsselung

Die SSL Verschlüsselung ist nur wichtig um besser auf Google zu ranken sondern mittlerweile auch rechtlich verpflichtend. Durch die neue DSGVO ist es seit letztem Jahr verpflichtend eine Website mittels SSL Zertifikat zu verschlüsseln.

Auch das hört sich wieder komplizierter an als es eigentlich ist. Gute Hosting Anbieter wie z.B „Siteground“ bieten die Verschlüsselung gratis an. Das ist ein enormer Vorteil den bei vielen anderen Anbietern muss man extra zahlen. Das einzige was man nach der Aktivierung über den Host machen muss ist das Plugin Really Simple SSL zu installieren und ebenfalls zu aktivieren. Fertig ist die Verschlüsselung.

Really Simple SSL

Dieser Faktor wird selbstverständlich in Zeiten des Datenschutzes immer wichtiger ist aber jetzt schon ein grundlegender Ranking Faktor.

Schema Markup

Das ist der technisch anspruchsvollste Teil der gesamtes gesamten WordPress SEO Prozesses und sollte nur durchgeführt werden wenn man sich sicher dabei fühlt bzw. etwas Verständnis für HTML besitzt.

Das Schema Markup ist eine weitere Methode um Google zu helfen Google die Inhalte der Seite besser zu verstehen. Konkret handelt es sich beim Schema Markup um eine Sprache (in Form von HTML) die Google erklärt welche Inhalte auf welche Seite sind. Somit können wir für jede Seite wieder ein Schema Markup durchführen. Die wichtigsten Seiten sind:

  • Home Page
  • Über Uns
  • Kontakt
  • Leistungen/Angebot
  • Blog Posts

Um den ganzen Prozess zu vereinfachen und nicht zu technisch zu werden empfiehlt es sich wieder ein Plugin herunterzuladen welches die wichtigsten Funktionen erfüllt. Das Plugin mit dem Schnurrbart namesn JSON LD hilft beim Erstellen der einzelnen Markups ohne selbst codieren zu müssen.

Nach der Installation klicken wir einfach auf das Plugin und füllen die einzelnen Informationen zu den MarkUp Typen aus. Diese beinhalten einfach die wichtigsten Informationen zur Website bzw. zum jeweiligen Inhalt und helfen Google enorm.

Je nach Art des Business (Website, Organization, Local Business, Online Shop) sollte man das entsprechende MarkUp wählen und ausfüllen. Falls es dabei zu Fragen oder Unklarheiten kommt ist es wie oben schon erwähnt besser einen erfahrenen Webmaster damit zu beauftragen bevor man ein fehlerhaftes Markup integriert und den Rankings schadet.

Content / Blog / Magazin

Dieser Punkt ist unabhängig von WordPress aber unglaublich wichtig und ein maßgeblicher Faktor wenn es um das Thema SEO geht. Content ist King wie man so schön sagt und das trifft auch im Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung zu.

Konkret bedeutet das die Seite mit hochwertigem Content auszustatten und die Inhalte so optimal wie möglich aufzubereiten. Beispielsweise sollte jede Seite genug Text, Bilder und idealerweise auch grafische Inhalte sowie Videos enthalten. Das erhöht die User Experience und letztendlich auch die Rankings.

Google analysiert die Seiten und wenn diese sehr ausführlich und informativ sind erhöht das das Vertrauen. Zudem steigt die User Experience bei hochqualitativen Inhalten signifikant an. Das ist letztendlich auch das Hauptziel von Google. Ergebnisse mit hochqualitativen Inhalten zu präsentieren um die maximale User Experience zu schaffen.

Bei E-Commerce Stores liegt der Fokus vor allem auf den Produkt Beschreibungen die sehr informativ und ausführlich sein sollte. Je mehr Informationen desto besser für den Kunden und für die Rankings. Auch in diesem Fall lohnt es sich Fotos und Video hinzu zu fügen.

Magazin und Blog Aufbau mit WordPress

Darüber hinaus kann man bei hoher Konkurrenz einen eigen Blog bzw. eigenes Magazin aufbauen in dem man gezielt auf relevante und zusammenhängende Themen eingeht. Wie beispielsweise unser Magazin zum Thema SEO. Das hilft nicht nur zusätzlich Kunden auf die Seite zu bringen sondern erhöht auch die Kredibilität sowie die Rankings der Seite.

Blogging Seo

Der Aufbau eines Magazins bzw. Blogs kann den entscheidenden Unterschied in Sachen SEO schaffen. Das ist auch mitunter ein Grund weshalb wir so viel Wert auf unser Magazin im Bereich Online Marketing legen.

Wie geht man am besten vor?

Man sucht sich relevante Fragen und Themen aus der Branche in der man tätig ist heraus und beginnt Inhalte zu spezifischen Punkten zu verfassen. Dieser Beitrag handelt beispielsweise über das Thema WordPress SEO.

Nachdem man ein passendes Thema gefunden hat beginnt man einen hochwertigen Artikel zu schaffen der dem Leser unglaublich viel Mehrwert bietet. Je höher der Mehrwert desto besser die Erfahrung für den Leser. Google hat eigene Methoden um die Leserzufriedenheit zu messen. Diese Methoden können einem egal sein solange man den Fokus auf die Qualität und den Wert der Inhalte legt.

Im Idealfall veröffentlicht man 20-30 relevante Artikel zu verschiedensten Themen der Branche. Natürlich ist mehr immer besser solang die hohe Qualität erhalten bleibt. Der Aufbau eines Magazins ist ein sehr langfristiger aber lohnenswerter Prozess.

Wichtig: Tools wie Ubersuggest und Google Keyword Planner helfen bei der Themensuche und geben Aufschluss über das Suchvolumen gewisser Themen. Diese Kennzahlen sollte man kennen bevor man mit dem Verfassen eines Artikels beginnt. Immerhin macht es wenig Sinn wenn die Zahl der Suchanfragen zum Thema XY nur bei 10 / Monat liegt. Es sollten im Idealfall mindestens 100 / Monat sein.

Linkaufbau

Der Linkaufbau von hochqualitativen Backlinks ist ein weiteres sehr wichtiges Thema im Bezug auf SEO. Vor allem bei lokalen Unternehmen die noch nicht allzu viel Content auf der Seite besitzen. Backlinks verschaffen der Seite mehr Autorität bei Google und erhöhen die Rankings.

Auch dieser Faktor ist wieder unabhängig vom CMS uns nicht direkt etwas mit WordPress zu tun sollte aber unbedingt beachtet werden. Denn auch dieser Faktor ist entscheidend wenn es um das Thema SEO und Google Rankings geht.

Authority Backlinks

Konkret gilt es hochwertige organsiche Backlinks von Seiten zu bekommen die idealerweise aus der selben Branche oder Region sind. Je höher die Autorität dieser Seiten desto besser die Auswirkungen auf unser Seite. Beispielsweise sind Backlinks von großen Magazinen, Medien oder Blogs unglaublich mächtig und können unsere Rankings signifikant verbessern.

Wie komme ich zu solchen Backlinks?

Mithilfe von Tools wie beispielsweise Ahrefs kann man die Backlinks der Konkurrenz auswerten und die Seiten die auf die konkurrierenden Websites zeigen ausfindig machen. Anschließend kann man diese Seite, sofern diese relevant sind kontaktieren und um Erwähnungen in Form von Artikeln inklusive Links bitten. Im Gegenzug sollte man sich natürlich überlegen welche Gegenleistung man dafür erbringt. (Geld, Gutschein, Geschenk usw.).

Darüber hinaus kann man an zusätzlichen Seiten herantreten die auch in derselben Branchen tätig sind oder Themenrelevanz aufweisen. Bei einem Weinbauern wären es beispielsweise Online Magazine zum Thema Wein oder Weinanbau. Ein weiteres Beispiel wären Genussmagazine oder regionale Ratgeber. Diese Seite haben meist starke Aufrufzahlen sind oftmals sehr offen gegenüber Beiträgen inkl. Verlinkung sofern man freundlich und nett an diese herantritt. Zusätzlich kann man als Dankeschön natürlich auch wieder Rabattcodes, Gutscheinen oder sonstige Aktionen als Gegenleistung anbieten.

Auch Nachrichtenmagazine oder Blogger aus Region kann man Fragen ob diese Testberichte oder Empfehlungen über die entsprechende Seite veröffentlichen und diese anschließend zu verlinken.

Die Möglichkeiten sind vielseitig. Wichtig ist natürlich immer die Qualität und Relevanz der Links.

Social Signals

Zudem können Links durch soziale Netzwerke wie YouTube, Instagram und Facebook auch nützlich sein und der Seite zu mehr Autorität und besseren Rankings verhelfen. Je mehr Follower Likes und Engagement man auf seinen Social Media Profilen hat desto besser natürlich auch die Rankings auf Google. Social Signals gewinnen immer mehr an Relevanz und sind aus Marketing Sicht unglaublich wichtig.

Es zahlt sich somit aus SEO Sicht aus auch in andere Marketingkanäle wie Facebook, Instagram, YouTube oder auch Pinterest zu investieren und diese Plattformen aufzubauen. Diese können bei entsprechender Verlinkung die Relevanz der Seite erhöhen und somit die Rankings verbessern.

Linkaufbau WordPress Seo

Auf der anderen Seite schaden billige und nicht relevante Links unserer Seite. Beispielsweise Backlinks vom Spam Seiten aus den Philippinen können unseren Rankings sehr stark schaden. Deshalb ist es auch ein absolutes NOGO für SEOs Links über Fiverr und anderen Plattformen zu kaufen, da diese den Rankings auf Dauer schaden und Google solch ein Verhalten bestrafen.

Stattdessen sollte man langfristig denken und wirklich auf Qualität anstatt auf Quantität setzen.

Zusammenfassung

Mittlerweile ist SEO keine Hexerei mehr denn wie oben schon beschrieben gibt es einige Plugins die uns das Leben erleichtern. Diese sollten unbedingt installiert werden um die Seite aus technischer Sicht SEO fit zu machen. Diese Aspekte bilden die Basis für jede SEO optimierte Website.

Der zweite Punkt betrifft den Content der Seite. Das hat zwar nichts mit WordPress zu tun sollte aber auf jeder Website einen hohen Stellenwert haben. Je besser der Content aufbereitet ist und je mehr nützliche Informationen auf der Website sind desto besser. Idealerweise integriert man einen Blog in dem man auf die wichtigsten Fragen eingeht.

Als Letztes sollte man sich um hochqualitative Backlinks kümmern die der Seite noch mehr Autorität bei Google geben. Angefangen von zahlreichen Firmenregistern bei denen man sich kostenlos eintragen kann bis hin zu anderen wichtigen Seiten und Blogs aus der selben Branche bzw. Region mit denen man zusammen arbeiten sollte. Gastartikel oder Empfehlungsartikel von anderen namhaften Seiten inklusive Verlinkung verbessern unsere Rankings signifikant.

In diesem Sinne viel Erfolg beim SEO optimieren eurer WordPress Seiten und  Happy SEO!

SEO

SEO 2019 – Alle Ranking Faktoren, Trends und Tricks im Überblick

Einleitung

Das neue Jahr ist schon wieder da und es gibt einige Neuerung im Bereich SEO für 2019. Diese Neuerung bzw. Trends möchte wir in diesem unglaublich umfassenden Artikel vorstellen. Es somit der absolute Guide der alle Ranking Faktoren für Google beinhaltet und sowie Prognosen für die nahe Zukunft enthält.

Wenn Sie also im Jahr 2019 auf Google ranken möchten sollten sich mit den folgenden Punkten unbedingt auseinander setzen und diese beachten. Die Konkurrenz bei SEO steigt und deshalb sollten Sie sich keine Fehler erlauben. Alle der folgenden Punkte können sie wichtige Position kosten und tragen zum großen SEO Puzzle bei.

Was will Google?

Hier die wichtigsten allgemeinen Ranking Faktoren von Google im Jahr 2019. Diese waren schon in den vorherigen Jahren wichtig und sind nichts neues. Jedoch haben diese maßgeblich an Bedeutung gewonnen. Google’s Algorithmus wird immer besser und erkennt die folgenden Punkte immer besser.

Im Grunde genommen sind diese Punkte selbst erklärend denn Google hat ein klares Ziel und will dieses um jeden Preis erreichen:

Das optimale Ergebnis für die Suchanfrage zu finden.

Das ist im Endeffekt die Kernaussage die jeder der SEO betreibt verstehen muss. Google will im Grunde genommen nichts anderes als die Frage (Search Inquiry) des Suchenden bestmöglich zu beantworten.

Wir sollten also immer im Sinne des Suchenden denken und versuchen die Anfrage des Users bestmöglich zu beantworten. Google setzt verstärkt auf diesen Punkt. Doch wie finden sie heraus ob unser Artikel bzw. unsere Seit wirklich da beste Ergebnis ist.

Dieser Punkt lässt sich in zwei Begriffe unterteilen welche genau das Ziel von Google beschreiben. Wenn wir stetig auf diese beiden Punkte achten werden wir nicht nur im Jahr 2019 sondern auch in den folgenden Jahren besonders erfolgreich im Bereich SEO sein.

User Experience – UX

Die optimale User Experience beschreibt die Erfahrung die der User macht wenn er auf den Beitrag bzw. die entsprechende Seite geht.

Dabei ist einerseits die Länge des Contents relevant. Bei zu kurzen Artikel bzw. Seiten besteht die Gefahr, dass diese nicht die nötigen Informationen enthalten. Ein langer und ausführlicher Artikel liefert mehr Informationen und gibt dem User eine ausführlichere und hochqualitative Antwort.

AUSNAHME: Notfallseiten bei der Zeit leben retten kann. Das Keyword „Notmaßnahmen Schlaganfall oder Herzinfarkt“ ist von besonders hoher Dringlichkeit. Hier ranken nur Seiten mit hoher Authority und die mit möglichst wenig Worten präzise Ergebnisse liefern.

Zudem spielt die Struktur der Artikel eine Rolle. Diese sollten klar strukturiert sein und durch Headings und Subheadings unterteilt werden. Damit sich der User optimal zurecht findet und einen guten Überblick hat.

Auch Bilder, Videos und Grafiken erhöhen die UX aber dazu später mehr.

User Intent – UI

Was sucht der User überhaupt? User Intent steht für die Intention die der User hinter der Suchanfrage hat. Konkret sollte man sich einfach die Frage stellen: Wonach sucht der User bzw. was will er?

Ein kurzes Beispiel:

Wenn jemand „Proteinpulver kaufen“ eingibt wird der User die Intention haben ein Proteinpulver zu kaufen und sucht nach Online Shops. Somit sollte man nicht versuchen einen Artikel zu ranken der die Meinung darstellt ob Proteinpulver gut oder schlecht sind. Das würde ganz klar an der Suchintention vorbei gehen.

Ziel ist es so konkret und präzise wie möglich auf die Suchanfrage einzugehen und diese so direkt wie möglich zu beantworten.

Wie misst Google diese UX und UI?

Woher heißt Google wie gut die User Experience ist und wie wohl sich der User auf unserer fühlt? Dafür gibt es mehrere Indikatoren die Google natürlich geheim hält aber trotzdem inoffiziell bekannt sind.

Auch die Frage ob wir den UI also den User Intent optimal getroffen haben kann Google über gewisse Parameter bestimmten bzw. erkennen.

Die Messung bzw. Bewertung von UE und UI ist ein hochkomplexer und aufwändiger Prozess welcher durch den eigenen Algorithmus von Google durchgeführt wird. Dieser Algorithmus bzw. diese künstliche Intelligenz ist das Herzstück von Google, denn es muss jeden Tag mehrere Millionen Entscheidungen treffen und das so präzise wie möglich. Deshalb steckt Google auch die meiste Zeit und Energie in die Verbesserung dieser künstlichen Intelligenz.

Folgende Parameter werden in Betracht gezogen um UX und UI zu bewerten:

DT – Dwell Time

Die Dwell Time zu Deutsch auch Verweildauer genannt gibt Auskunft wie lange der User auf der Seite ist bzw. wieviel Zeit er auf unserer Seit verbringt. Je länger die Dwell Time desto besser. Denn wenn jemand lang auf der Seite ist muss diese gut sein, zumindest laut Google.

Das macht natürlich Sinn denn nur wer eine optimale UX hat wird auch lange auf der Seite bleiben. Je länger der User auf unserer Seite verweilt desto besser. Wenn er dann nach auf andere Seite und Artikel auf unserer Website klickt dann ist es umso besser.

BR – Bounce Rate

Die Bounce Rate bedeutet übersetzt Absprungrate und gibt Auskunft wie schnell User von der jeweiligen Seite abspringen. Wenn die Seite beispielsweise voller Spam, Werbung und anderen unseriösen Dingen ist wird die Absprungrate sehr hoch sein. Niemand möchte Spam, Werbung o.Ä sehen und wird deshalb schon nach kurzer Zeit abspringen.

Je besser und seriöser der Content desto geringer die Bounce Rate. Zudem spielt auch UI wieder eine Rolle. Wenn dem User sofort klar wird, dass er bei der Seite richtig ist, die Suchanfrage beantwortet wird und die Quelle seriös ist dann wird er nicht sofort abspringen.

Je geringer die Bounce Rate desto besser. Je höher die Bounce Rate desto weiter unten wird uns Google platzieren.

Bounce Rate seo faktor

CTR – Click Through Rate

Die Click Through Rate kurz CTR gibt Auskunft wie viele Clicks bei einer entsprechenden Aufrufzahl erzielt werden. Wenn beispielsweise jemand eine Suchanfrage auf Google stellt und dann mit den ersten 10 Ergebnissen auf der ersten Seite konfrontiert wird aber das Ergebnis auf Platz 3 aktuell die ansprechendste und präziseste Beschreibung hat wird häufiger darauf geklickt.

Nach einer Zeit vergleicht Google wieviele Impressionen diese Suchergebnisse hatten und welche am häufigsten geklickt wurden. Anschließend rankt Google die Ergebnisse mit den höchsten Klickzahlen weiter nach oben.

Ansprechende SERPs (Search Engine Result Page) werden natürlich öfter geklickt und haben eine höhere CTR.

Somit sollten wir unbedingt auf unsere Title Tags sowie Meta Descriptions achten. Diese beeinflussen inklusive der Rich Snippets maßgeblich die CTR. Je höher die CTR desto besser werden die Rankings nach einiger Zeit.

Allgemeine Ranking Faktoren

Diese allgemeinen Ranking Faktoren bilden die absolute Basis und basieren auch auf den oben genannten Punkten. Man kann auch meinen, dass diese 3 Faktoren die Wichtigsten überhaupt sind und ausschlaggebend für gute Ratings auf Google sind. Sie haben vor allem Einfluss auf auf die UX und den UI.

Also hier die wichtigsten Punkte im kurzen Überblick:

High Quality Content

Der wichtigste Punkt ist ganz klar HIGH QUALITY CONTENT. Das kann gar nicht oft genug gesagt und betont werden. Es gibt zahlreiche Tricks und Spielereien wenn es um das Thema SEO geht aber der wichtigsten Faktor ist und wird auch immer mehr HIGH QUALITY CONTENT sein. Je hochqualitativer unser Content ist desto besser wird dieser im Endeffekt gewertet und gerankt.

Doch was genau steht für Qualität?

Diese Frage ist gerechtfertigt und deshalb gibt es hier die wichtigsten Qualitätsmerkmale von hochqualitative Beiträgen und Seiten.

Die Textlänge ist ein entscheidender Faktor wenn es um Google Rankings geht. Je mehr Text bzw. Content wir dem User bieten können desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser die Antwort auf seine Frage findet. Das ist ja letztendlich auch das Ziel von Google. Mehr Informationen sind in diesem Fall besser.

Experten geben aktuell eine pauschale Empfehlungen von einer Mindesttextlänge von 1500-2000 Wörter an. Das ist zwar ein guter Richtwert hängt letztendlich aber trotzdem von der Konkurrenz ab und den anderen Suchergebissen. Mit 1500 Wörter werden sie bestimmt nicht auf das Keyword „Muskelaufbau“ oder „Seo“ ranken. Außer sie sind Men’s Health oder Neil Patel.

Der Text- und Contentaufbau ist ebenso wichtig und beeinflusst die UX maßgeblich. Zu lange durchgeschriebene und unstrukturierte Texte bzw. Content sind besonders unangenehm für den Leser und erhöhen die Absprungrate. Deshalb sollten die Seite bzw. der Beitrag schön übersichtlich mit vielen Unterpunkten gegliedert sein. Absätze und Unterüberschriften machend das Ganze wesentlich angenehme und fördern die UX.

Die Gliederung sowie der gesamte Aufbau des Inhaltes ist deshalb genauso wichtig wie der Inhalt und dessen Länge selbst. Struktur ist in jedem Lebensbereich wichtig, auch im SEO.

Visual Content

Wir sind im digitalen Zeitalter angekommen und visueller Content ist Pflicht. Reine Textbeiträge gehören so gut wie der Vergangenheit an. Wer auf hochqualitative Bilder, Videos, Grafiken und Animationen setzt hat definitiv gewonnen.

Der Gebrauch von beispielsweise Grafiken und Videos erhöht die UX und das Verständnis für den Leser. Visuelle Inhalte lockern die Seite bzw. den Beitrag auf und wecken Interesse. Interessante Beiträge haben wiederum eine höhere Dwell Time.

Nutzen Sie also diese Möglichkeiten und bereichern Sie Ihre Inhalte mit visuellen Elementen.

Hier ein vereinfachten Beispiel für die visuelle Darstellung vom Pelletverbrauch in Österreich.

SEO Content

Audio Content

Audio und Voice Content gewinnt immer mehr an Bedeutung. Viele Inhalte die über Voice wiedergegeben werden immer beliebter. Das erklärt auch warum ein riesiger Podcast Hype ausgebrochen ist und immer mehr Menschen Podcasts hören.

Wenn die Möglichkeit besteht können sie auch Audio Spuren wie beispielsweise eine Podcast Episode in Ihre Inhalte integrieren.

Saubere Backlinks

Backlinks sind noch immer ein riesengroßer Ranking Faktor. Einer der wichtigsten um genau zu sein. Sie geben der Website „Trust“ und stärken deren „Authority“. Jedoch ist nicht die Anzahl der Backlinks wichtig sondern deren Qualität.

Hochqualitative Backlinks von großen Seiten wie bild.de, amazon.de, cosmopolitan.de oder anderen Brands geben unglaublich viel „Power“ an die entsprechende Seite wieder und können die Rankings signifikant verbessern.

Insbesondere wenn diese Backlinks aus der selben Branche kommen und auch Themenrelevant sind.

hochqualitative backlinks

Saubere und hochqualitative Backlinks sind ein Ranking Faktor der definitiv nicht außer Acht gelassen werden sollte und große Bedeutung haben.

Low Quality Backlinks die genau Relevanz besitzen und von unwichtigen Seiten kommen bringen jedoch nicht viel. Darüber hinaus können unseriöse Backlinks sogar schaden.

Seitenstruktur

Die Seitenstruktur bzw. der Aufbau der Website ist natürlich auch ein weiterer Ranking Faktor. Der Content der gesamten Website sollte klar durch Kategorien und Unterseiten gegliedert sein.

Konkret bedeutet, dass das für die unterschiedlichen Themengebiete Kategorien und Subkategorien angelegt werden sollten. Konkret spricht man dabei vom „Siloing“. Dieser Begriff beschreibt den Vorgang gewisse Content Kategorien wie ein Silo zu gliedern. Jedes Silo steht für eine eigene Kategorie und ist Hauptsilo untergeordnet. Beispielsweise: Gesundheit > Ernährung > Vegane Ernährung.

Seiten die keine Struktur aufweisen und bei denen der Content bunt gemischt ist werden auf Dauer keine Change haben.

Die E-A-T Faktoren

Zusätzlich zu den grundlegenden Faktoren kommen noch die E-A-T Faktoren. Diese wurden vor allem Mitte diesen Jahres durch das Medical Update von Google verstärkt. Betroffen sind insbesondere YMYL Seiten. Das steht für Your Money Your Life und bedeutet soviel wie Seite die extrem wichtig sind bzw. eine hohe Verantwortung tragen.

Aber andere Seiten sind von den E-A-T Faktoren betroffen und diese gewinnen immer mehr an Bedeutung. Google versucht damit unseriöse Seiten zu bestrafen und die allgemeine Qualität der Rankings zu verbessern.

Doch was bedeutet E-A-T? Es ist ein kurzes Akronym für die Begriffe: Expertise Authority and Trust – also auf Deutsch: Expertise/Fachwissen, Autorität und Vertrauen. Zusammenfassend will Google einfach von Content von Experten auf dem jeweiligen Gebieten.

Das ist logisch denn wer will Tipps zum Thema Gesundheit und Finanzen haben der sich nich auf dem Gebiet auskennt. Hier im Detail mehr dazu.

Expertise

Expertise steht für Fachwissen. Derjenige der den Artikel hat sollte genug Fachwissen besitzen um eine fundierte Meinung zu diesem Thema abgeben zu können. Der Author sollte zumindest eine Ausbildung oder ein Studium auf diesem Gebiet abgeschlossen haben, vor allem wenn es um YMYL (Your Money – Your Life) geht.

Authority

Der gesamte Beitrag bzw. die gesamte Seite sollte Autorität besitzen. Das bedeutet schon viel hochqualitativen Content in diesem Bereich aufweisen können. Es ist wesentlich leichter auf neue Artikel zu ranken wenn die Seite bereits zahlreiche hochqualitative Beiträge aufweist. Somit kann die Seite mehr Autorität aufweisen und Google belohnt das mit besseren Rankings.

Trust

Trust steht für Vertrauen und Seriosität. Der Author der Artikel bzw. Betreiber der Website sollte seriös und vertrauenswürdig sein. Immerhin hat er große Verantwortung wenn es um gewisse Themen geht. Vertrauen wird aufgebaut in dem so viele Informationen über den Autor bzw. Betreiber der Seite veröffentlich werden.

Wie erfüllen wir E-A-T?

Konkret bedeutet EAT das Ende für unseriöse Nischenseiten und Affiliate Marketer die sich nicht trauen Ihr Gesicht zu zeigen. Google versucht schon seit Jahren solche Online Marketer abzustrafen denen es nur um die Einnahmen und nicht um die Qualität des Contents geht.

Je mehr Informationen Google über den Autor zur Verfügung stehen umso besser. Wichtig ist dabei auch das Datum an dem der Artikel veröffentlich wurde sowie Änderungsdaten und andere Informationen Preis zu geben.

Am Ende des Artikels oder neben in der Sidebar sollte sofort der Autor sowie Informationen über den Autor zur Verfügung stehen. Diese geben Aufschluss darüber wer hinter dem Content steckt.

Darüber hinaus ist es wichtig stetig auf guten und hochqualitativen Content zu achten und bei heiklen Themen auf Experten und Studien zu verweisen. Somit erhöhen wir die Expertise, die Autorität und das Vertrauen.

Hier ein Beispiel von Netdoktor.de im Artikel über Hirnblutung. Sie erfüllen alle Kriterien und haben sogar noch vom EAT Update profitiert und wurden belohnt.

 

SEO - E-A-T

Technische Ranking Faktoren

Neben den inhaltlichen Aspekten gibt es natürliche auch noch technische Faktoren die erfüllt werden müssen um gute Ranking Positionen erreichen zu können. Diese können etwas komplizierter sein und erfordern auch technisches Verständnis.

Nichts desto trotz sollten diese Faktoren umgesetzt werden, da sie aus Sicht von Google wichtig sind und das Ranking zu einem gewissen Grad beeinflussen.

Immerhin geht es ja darum, dass man so wenig Dinge wie möglich dem Zufall überlässt und so viele Punkte wie möglich beachtet und richtig macht. Vor allem die offiziellen Ranking Faktoren die wir kennen sollten wir auch nutzen. Den Rest obliegt dann ohnehin Google.

Site Speed

Die Seitengeschwindigkeit ist einer der wichtigsten Punkte wenn es um technisches SEO geht. Das hat natürlich auch einen Grund denn je langsamer die Seite desto schlechter auch die UX. Je schlechter die UX desto höher auch die Absprungraten. Google hat einen unabhängigen Test durchgeführt und festgestellt, dass bei Seitenladezeiten die nur wenige Sekunden länger dauern über die Hälfte der User abspringt.

Idealerweise sollte die Seitenladezeit unter 3 Sekunden liegen. Das kann man ganz einfach mit gratis Tools wie GT Metrix oder Google Page Speed Insights testen.

Dieser Aspekt ist unheimlich wichtig und Google legt immer mehr Wert darauf. Was nicht wissen:

Google testet die Seitengeschwindigkeit zuerst auf Mobile und gibt legt auch mehr Wert auf die Ladezeit bei mobilen Geräten.

Der Grund ist ganz einfach. Mittlerweile finden über 50% der Suchanfragen über mobile Geräte statt. Tendenz steigend. Deshalb wird dieser Faktor auch in Zukunft immer wichtiger.

Zusammenfassend sollte man deshalb auf folgende Dinge achten um eine schnelle Website zu führen.

  • Schneller Webhost z.B Siteground
  • Minimiertes CSS und Java Script
  • Caching Plugin
  • Runtergerechnete und Skalierte Bilder sowie visuelle Inhalte

Responsive und Mobile Optimized

Ein weiterer Punkt der mittlerweile wirklich offensichtlich sein sollte bzw. die absolute Grundvoraussetzung ist das Design der Webdesign. Diese MUSS auf mobilen Geräten funktionieren und auch auf diese optimiert sein. In der Fachsprache nennt sich das Responsive Layout.

Konkret bedeutet das, dass egal mit welchem Gerät auf die Website zugegriffen wird. Es sollten alle Inhalte perfekt dargestellt werden.

SSL Verschlüsselung

Dieser Punkt ist auch verpflichtend und kann bei nicht Beachtung sogar rechtliche Konsequenzen mit sich ziehen. Die Website sollte auf jeden Fall, aus Datenschutz Gründen, ein Basis SSL Zertifikat besitzen. Dieses ist bei Web Hosts wie z.B Siteground im Hosting Paket mit inbegriffen.

Unverschlüsselte Websiten führen nicht nur zu schlechterem Ranking sondern können auch rechtlich abgemahnt werden, da diese nicht DSGVO Konform sind

seo ssl verschlüsselung

Schema Markups

Schema Markups sind zwar nicht verpflichtend können aber die Rankings signifikant verbessert. Sie geben Google mehr Einsicht die Website und deren Inhalte. Somit kann der Algorithmus diese besser verstehen und das führt wiederum zu schnelleren und besseren Rankings.

Was sind Schema Markups?

Im Grund genommen sind Schema Markups nichts anderes als Codes welche die Inhalte der Seite für Google verständlich machen. Es ist quasi die Übersetzung für Googles Algorithmus.

Wer Probleme mit der Implementierung von Schema Markups hat sollte sich professionelle Hilfe holen, da dies nicht immer einfach ist und man viel falsch machen kann.

XML Sitemap

Die XML Sitemap ist ein weiteres Tool um die Seitenstruktur für Google ersichtlicher zu machen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Plugins vor allem in WordPress die automatisch XML Sitemaps generieren.

Das ist besonders hilfreich und kann innerhalb weniger Sekunden geschehen. Ein praktisches Tool hierfür ist Yoast SEO.

Anschließend sollte man die XML Sitemap an Google gemeldet werden. Das geschieht über die Google Search Console.

HTML Sitemaps können optional auch noch implementiert werden. Das ist jedoch aufwändiger und hat meistens keinen großartigen nennenswerten Vorteil.

Neue Google SEO Trends im Jahr 2019

Es gibt auch einige Neuerung die Google im Jahr mit sich bringt und auch in den folgenden Jahren immer wichtiger werden. Diese gehören zwar nicht zu den wichtigsten Faktoren gewinnen aber definitiv an Bedeutung und können auch heute schon Ihre Rankings massiv beeinflussen.

Voice Search

Der erste Punkt ist Voice Search. Dieser Trend war in den letzten Monaten und 2-3 Jahren ganz klar zu erkennen und verzeichnet auch großes Wachstum.

Aktuelle Studien von Google selbst belegen, dass 41% aller Erwachsenen und sogar 55 % der Teenager mindestens einmal täglich Voice Search verwenden. Die Zahlen werden auch in Zukunft definitiv steigen. Man vermutet, dass bis 2020 mehr als die Hälfte aller Suchanfragen über Voice Search erfolgen.

voice search

Deshalb sollten auch in Zukunft die Inhalte so aufbereitet werden, dass diese durch Voice Search erkennt werden.

Um so gut wie möglich auf Voice Searches zu ranken sollte man versuchen in die Featured Snippets, auch Platz 0 auf Google genannt, zu kommen. In den Artikeln sollten themenbezogene häufig gestellte Fragen in einzelnen Antworten beantwortet werden um in das Rich Snippet zu kommen.

Mobile Experience

Die Mobie Experience gewinnt natürlich auch immer mehr an Bedeutung. Konkret bezieht sich das sowohl auf das Layout als auch auf die gesamten Inhalte sowie die Navigation der Seite. Diese sollte einwandfrei auf allen mobilen Geräten funktionieren.

Branded Search

Ein unglaublich wichtiger Faktor der auch in weiterer Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird ist Branded Search. Konkret bedeutet dass, das Brands immer den Vorzug gegenüber kleineren Seiten haben. Das geht zum Teil wieder auf das E-A-T Prinzip zurück.

Brands geben Google einfach mehr Sicherheit und die Wahrscheinlich, dass deren Inhalte besser sind ist höher.

Deshalb sollten Websites auch als Brands betrachtet und geführt werden und auch auf anderen Kanälen promotet werden. Denn je mehr Leute auf Google nach der Brand suchen desto besser sind letztendlich auch die Rankings. Dieser Faktor ist relativ neu und wird Ihnen in Zukunft den entscheidenden Vorteil verschaffen wenn Sie Ihre Website als Brand betrachten und auch auf anderen Kanälen vermarkten.

Social Signals

Dazu gehören unter anderem Social Signals. Websites und Brand die viel Aufmerksamkeit und Traffic auf durch soziale Netzwerke bekommen werden auch ganz klar in den Suchergebnissen auf Google bevorzugt.

Das ist ein weiterer Grund weshalb es so wichtig das Online Marketing eines Unternehmens holistisch zu betrachten. Denn auch Google ist intelligent und erkennt ob eine Brand im Internet auch auf anderen Kanälen präsent ist und sich präsentiert.

Ein gutes Beispiel ist die Agentur Develomark. Der Gründer und Geschäftsführer Ruan Marinho hat einen YouTube Channel mit über 50.000 Follower. Dadurch generiert er täglich so viel Social Traffic, dass seine Agentur mittlerweile landesweit auf unglaublich schwere Keywords wie „New York SEO“ auf Platz #1 rankt.

Social Signals Seo im Jahr 2019

Auch die österreichische Agentur Evergreen Media aus Innsbruck setzt auf diese Strategie. Obwohl der YouTube Channel nur 5.000 Subscriber hat liefert dieser genug Traffic um die Google Rankings zu verbessern.

SEO NO GOS im Jahr 2019

Es gibt einige NOGOs die man unbedingt im Jahr 2019 und in weiterer Zukunft unbedingt vermeiden sollte. Sie haben zwar bisher funktioniert und haben auch teilweise noch Erfolg. Jedoch ist es nur eine Frage der Zeit bis Google dahinter kommt und dieses Verhalten abstraft.

Dabei ist Google konsequenzlos und hat schon riesige Seiten mit über 100.000 monatlichen Aufrufen komplett deindexiert. Manche verloren über 95% der Aufrufzahlen über Nacht.

Deshalb weisen wir ganz klar daraufhin, dass die diese Taktiken hochriskant und nicht empfehlenswert sind.

PBNs- Private Blog Networks

An erster Stelle stehen PBNs kurz für Private Blog Networks. Im Grunde genommen sind diese nichts anderes als eigens erstellte Blog Netzwerke mit unseriösen und kurzen Inhalten. Diese weisen meist alle auf eine Hauptseite bzw. Hauptdomain und sollen diese stützen.

Diese Art von unnatürlichen und künstlichen Backlinkaufbau hasst Google und gehört definitiv in die Kategorie Black Hat Seo.

Am besten man investiert die Zeit lieber in hochqualitative Inhalte die so gut sind, dass organische Shares und Backlinks mit der Zeit entstehen. Diese sind nachhaltig und Google wertet diese im Gegenteil sogar sehr positiv.

black hat seo 2019 -private blog networksUnseriöse Backlinks

Backlinks zu kaufen ist eine weitere extrem riskante Taktik um an mehr Backlinks zu kommen. Dabei gibt es im Internet genug unseriöse Anbieter die versprechen gute Backlinks von großen Websites zu verkaufen.

Dabei läuft man jedoch Gefahr auch billige Spam Links von ausländischen Websiten mit unsicheren Inhalten zu bekommen. Diese Links sind nicht nur wertlos sondern können im Gegenteil sogar den Google Rankings schaden.

Immerhin geht Google besonders hart gegen Spam vor und wenn solche Websites dann auf Ihre Website hinweisen kann sich das negativ auf Ihr Ranking auswirken.

Duplicate Content

Duplizierte Content wird von Google nicht beachtet und nutzt den Rankings nichts. In manchen Fällen kann es sogar zur Deindexierung kommen bzw. den aktuellen Rankings schaden.

Im Gegenteil macht es viel mehr Sinn den Fokus auf individuelle und neue Inhalte zu legen welche dem User einen einzigartigen Mehrwert bieten.

Zusammenfassung

Es gibt unzählige Ranking Faktoren die wir beachten können. Jedoch sollten wir uns auf die grundlegendsten und wichtigsten Faktoren konzentrieren. Google achtet in Zukunft immer mehr auf hochqualitativen Content und gute Backlinks.

Black Hat SEOs werden es in Zukunft immer schwerer haben Google auszutricksen, da der Algorithmus immer intelligenter wird und unseriöse Taktiken immer besser erkennt.

Deshalb macht es meisten Sinn auf hochqualitative Content zu setzen und auch mit anderen großen Seiten zusammen zu arbeiten um gute Backlinks zu bekommen.

Darüber hinaus sollte man natürlich auf die neuste technischen Trends achten wie z.B Voice Search, Mobile Optimization und Site Speed. Die Inhalte sollten auch zeitgemäß sein und visuelle sowie auditive Inhalte beinhalten

Zudem sollte die wichtigsten technischen Aspekte berücksichtig werden um noch mehr vom Ranking Potential zu nutzen.